Humanas gehört zu den Top-Innovatoren des deutschen Mittelstands

Humanas gehört zu den Top-Innovatoren des deutschen Mittelstands

Humanas ist als eines der ersten Pflegeunternehmen Deutschlands und als einer der ersten Mittelständler aus Sachsen-Anhalt im Rahmen des Innovationswettbewerbs TOP 100 zum Innovations-Champion gekürt worden. 

„Als Pflegeunternehmen einen Innovationspreis zu erhalten, ist eine besondere Ehre, da unsere Branche gemeinhin als wenig innovativ gilt“, freut sich Dr. Jörg Biastoch, geschäftsführender Gesellschafter der Humanas Pflege GmbH & Co. KG, über die Auszeichnung mit dem wichtigsten Innovationspreis für mittelständische Unternehmen in Deutschland. „Dieser Preis ist eine Anerkennung unserer Arbeit, die den Menschen unter dem Motto ‚Das Besondere ist der Alltag’ einen Lebensabend trotz zum Teil hoher und höchster Pflegebedürftigkeit ermöglicht.“

Humanas konsequent auf Innovation ausgerichtet

Der unabhängigen Jury um den wissenschaftlichen Leiter, Prof. Dr. Nikolaus Franke, beeindruckte bei Humanas besonders die Gestaltung der Innovation. „Die Humanas Pflege GmbH & Co. KG ist ein durchgängig und konsequent auf Innovation ausgerichtetes Unternehmen“, begründete der Leiter des Instituts für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien die Auszeichnung. „Die Innovationserfolge der TOP 100 sind beachtlich“, lobt der Innovationsforscher. „Die Innovationserfolge zeigen die positive Wirkung eines guten Innovationsklimas und innovationsorientierter Strukturen und Methoden.“ 

Prof. Dr. Nikolaus Franke

Prof. Dr. Nikolaus Franke, wissenschaftlicher Leiter der TOP100. Foto: KB/Compamedia

In der hybriden und innovativen Wohnform der derzeit 15 Wohnparks bietet das Familienunternehmen aus Colbitz mehr als klassische stationäre Pflegeheime und das bei niedrigeren Eigenanteilen. Diese bewegen sich derzeit bei unter 1000 Euro. Der bundesweite Mittelwert liegt bei rund 2000 Euro. Zugleich verdienen die Mitarbeiter bei Humanas im Branchenvergleich aber auch überdurchschnittlich. Das fand auch bei der TOP 100-Jury große Beachtung: „Die Fachkräfte arbeiten gerne dort, da Humanas 47 Prozent mehr Personal, Löhne über dem Westniveau, maximale Zuschläge und familienfreundliche Arbeitskonditionen bietet.“

Ranga Yogeshwar

Ranga Yogeshwar, Mentor der TOP100. Foto: KB/Compamedia

Ranga Yogeshwar, Mentor des TOP 100-Wettbewerbs, betonte, dass Innovation in Deutschland „ganz nach oben“ gehöre. Und Dorothee Bär, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung sowie Mitglied der TOP 100-Jury, ergänzte: „Der innovative Mittelstand ist die treibende Kraft des Erfolgsmodells ‚Made in Germany‘. TOP 100 hilft jenen Unternehmen sichtbar zu werden, die mit ihrer Innovationskraft zum wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands beitragen und die Digitalisierung als Chance sehen.“  

Die TOP 100-Unternehmen unterzogen sich rund 120 Prüfkriterien. Sie legten beispielsweise dar, wie sie Innovationsprozesse im Unternehmen organisieren, wie sie das Arbeitsumfeld der Mitarbeiter gestalten, damit diese kreativ sein können, oder auch, welche Innovationsstrategien sie verfolgen. Damit alle Unternehmen die gleichen Chancen haben, wird das Siegel in drei Größenklassen vergeben: bis 50 Mitarbeiter, 51 bis 200 Mitarbeiter und mehr als 200 Mitarbeiter.

„Spot des Monats“ November bei radio SAW

„Spot des Monats“ November bei radio SAW

Stellvertretend für das Team der SAR (Sachsen-Anhalt Radio Marketing GmbH & Co.KG) gratulierte heute Jeannette Heine der HUMANAS GmbH zur Wahl ihres Werbe-Spots zum SPOT DES MONATS November 2017. Gekürt wurde der Spot durch den Kunden Nährlich Steuerberatergesellschaft mit Sitz in Barleben – Preisträger des Vormonats. In unserem Wohnpark in Colbitz konnten Ina Kadlubietz, Dr. Jörg Biastoch und Christian Weidinger, der als strategischer Manager entscheidend an der Entwicklung des Spots beteiligt war, die Urkunde entgegennehmen. Der Gewinn zum Spot des Monats wurde begründet:  „Humanas, als familiengeführtes, mittelständisches, regionales Unternehmen aus Sachsen-Anhalt, nutzt den Imagespot zur Mitarbeitergewinnung, um so auf sich und die Vorteile des Unternehmens für einen Arbeitnehmer aufmerksam zu machen. Der Spot überzeugt durch seine klare Struktur aus Inhalt, Sprecherstimme, Hintergrundmusik und dem Einsatz eines auditiven Logos.“ Als Preisträger für den Monat November, wird Humanas dann im Januar auch die Aufgabe zu teil, den Gewinner für den Monat Dezember zu küren.

Den Spot können Sie hier hören: Spot des Monats November 2017

Gewinner des Demografie-Preis Sachsen-Anhalt 2016

Gewinner des Demografie-Preis Sachsen-Anhalt 2016

Das familiengeführte Unternehmen Humanas GmbH gewinnt erstmalig den Demografie-Preis Sachsen-Anhalt 2016. Die Ehrung fand am gestrigen Mittwoch durch den Landesentwicklungsminister Thomas Webel in der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalts in Magdeburg statt.

lesen Sie hier den vollständigen Artikel der Volksstimme

Ausgezeichnet  „Großer Preis des Mittelstandes“

Ausgezeichnet „Großer Preis des Mittelstandes“

„Großer Preis des Mittelstandes: VDAB-Mitglieder sind ausgezeichnete Mittelständler. Der „Große Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung gibt es seit 1994. Im Mittelpunkt des Preises steht die Achtung vor unternehmerischer Tätigkeit. Auch dieses Jahr findet der renommierte Wettbewerb wieder statt. Der VDAB ist durch die Unternehmen zweier Mitglieder und Bundesvorstände in der engeren Auswahl dabei.“

lesen Sie hier den vollständigen Artikel der VDAB Zeitschrift „durchblick 02/2016“

Wir sind Finalist beim „Großen Preis des Mittelstandes“!

Wir sind Finalist beim „Großen Preis des Mittelstandes“!

Erstmalig waren wir in diesem Jahr für den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert. Aus über 170 Bewerbern Sachsen-Anhalts freuten wir uns über die großartige Auszeichung, als eines der „Top 4“ Unternehmen unseres Bundeslandes.

lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung

22 Jahre „Großer Preis des Mittelstandes“ – Wir wurden nominiert!

22 Jahre „Großer Preis des Mittelstandes“ – Wir wurden nominiert!

Das Motto des Wettbewerbs ist „Gesunder Mittelstand – starke Wirtschaft – mehr Arbeitsplätze“. Barbara Stamm, Präsidentin des Bayrischen Landtages sagte:„Wer hier nominiert wurde, hat allein durch diese Auswahl bereits eine Auszeichnung 1. Güte erfahren.“

Bewertet wird das vorgeschlagene Unternehmen in seiner Gesamtheit und gleichzeitig in seiner Rolle innerhalb der Gesellschaft. Dabei werden fünf Wettbewerbskriterien beachtet: die Gesamtentwicklung des Unternehmens, die Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Modernisierung und Innovation, das Engagement in der Region sowie Service und Kundennähe, Marketing. In allen Bereichen muss eine sehr gute Bewertung vorliegen, um letztendlich auf der Nominierungsliste zu stehen.

Diese Ausschreibung „Großer Preis des Mittelstandes“ erfolgt jährlich von der Oskar-Patzelt-Stiftung. Kommunen, Verbände, Institutionen und Firmen werden dabei aufgefordert, hervorragende mittelständische Unternehmen zum Wettbewerb zu nominieren.

Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung, Handel, Handwerk und Gewerbe können nominiert werden. Darüber hinaus werden Sonderpreise ausgelobt für den „Premier“ und „Premier-Finalisten“, für „Kommune des Jahres“ und „Bank des Jahres“.

Die Auswahl der Preisträger und Finalisten treffen zwölf Regionaljurys und eine Abschlussjury. Pro Wettbewerbsregion können jeweils drei Unternehmen als Preisträger und fünf weitere als Finalist ausgezeichnet werden.