Seit 70 Jahren gemeinsam durchs Leben

Seit 70 Jahren gemeinsam durchs Leben

„70 Jahre verheiratet – das ist heutzutage eine ganz besondere Sache“, betont Daniela Wolff, Pflegedienstleiterin im Wohnpark Tangerhütte, als sie mit Gisela und Günter Schwentesius auf die Gnadenhochzeit anstößt. Am 20. Mai 1950 haben sich beide als junge Leute getraut und sind bis heute verheiratet.

„Wir haben uns schon zu Schulzeiten gekannt, dann aber kurz aus den Augen verloren“, erinnert sich Gisela Schwentesius. Dann trafen sich beide auf der Berufsschule wieder und verliebten sich. „Die Zeiten kurz nach dem Krieg waren nicht einfach, aber wir haben uns zusammengerauft und das Beste daraus gemacht“, ergänzt Günter Schwentesius. Zuerst wohnten sie im elterlichen Haus des jungen Gärtnerlehrlings. „Später haben wir dann auf dem Hof auch unsere eigenen Räume beziehen können.“ Heute wohnt Gisela Schwentesius noch in dem Haus, wo am Ehrentag noch mit der Familie in kleiner Runde gefeiert wurde, ihr Gatte seit wenigen Wochen im Wohnpark Tangerhütte.

Daniela Wolff, Pflegedienstleiterin im Wohnpark Tangerhütte, gratuliert Gisela und Günter Schwentesius zum 70. Hochzeitstag. Foto: Fabian Biastoch

Daniela Wolff, Pflegedienstleiterin im Wohnpark Tangerhütte, gratuliert Gisela und Günter Schwentesius zum 70. Hochzeitstag. Fotos: Fabian Biastoch

Später gründeten beide eine Gärtnerei. „Ich habe den Schornstein selbst gebaut“, sagt Günter Schwentesius noch heute voller Stolz. Überhaupt habe man viel selbst gemacht und nach und nach errichtet. „Ab 1973 haben wir dann vor allem andere Geschäfte beliefert“, erinnert sich der heute 89-Jährige. „Azaleen waren besonders beliebt, nach der Wende mussten wir dann aber verstärkt auf Gemüse- und Beetpflanzen setzen.“ Diese Zeit sei noch einmal sehr schwer gewesen, ergänzt er.

Immer an seiner Seite war dabei Gisela. „Wir haben uns natürlich auch mal gestritten, dabei ging es oft um das Geschäft“, wirft die 88-Jährige ein. „Aber wenn es mal Regen gab, kam auch immer schnell die Sonne zurück.“ Beide haben sich immer gebraucht, einander aufgebaut und geliebt. Das war auch am Tag der Gnadenhochzeit sofort zu sehen, als sich beide morgens im Wohnpark sahen und Tränen über die Wangen kullerten.

Sei Du selbst und nimm Dir Zeit  für eine gute Pflege

Sei Du selbst und nimm Dir Zeit für eine gute Pflege

Ist sie nur zufällig das sympathische Gesicht unserer Kampagne „Sei Du selbst“ oder steckt mehr dahinter? Das wollte Humanas-Mitarbeiterin Alexandra Borchert von Katrin Lindgreen, Pflegedienstleiterin im Humanas-Wohnpark Colbitz, wissen.

Zum Jahresende 2019 entsteht im Wohnpark ein Foto, das Katrin Lindgreen im Gespräch mit einer älteren Dame zeigt, die regelmäßig unsere Tagespflege besucht. Die Gesichtszüge der beiden sind entspannt… man hat Zeit. Zeit in der Pflege – ist das normal?

„Auf zwanzig Jahre Berufserfahrung in der Krankenpflege kann ich bereits zurückblicken“, sagt Lindgreen.

Mit ihrer Berufserfahrung im Rücken kann sie also durchaus fachlich vergleichen, als sie im September 2018 die Leitung im Wohnpark übernimmt. Durch den höheren Personalschlüssel als in anderen Pflegeheimen und die kurzen Wege zur Pflege von Tür zu Tür bei uns im Wohnpark, stehen unsere Mitarbeiter weniger unter Druck und müssen auch nicht ständig auf die Uhr schauen.

„Ein klassischer ambulanter Pflegedienst kann das natürlich nicht leisten. Ich fahre zum Klienten und erbringe meine vereinbarte Leistung. Passieren unvorhergesehene Dinge, wird zum Beispiel die Tasse Kaffee oder Tee verschüttet, entsteht Stress und der Tourenplan kann nicht mehr eingehalten werden“, erzählt Katrin aus Erfahrung.

Katrin Lindgreen (li.) ist Pflegedienstleiterin im Wohnpark Colbitz.

Katrin Lindgreen (r.) ist Pflegedienstleiterin im Wohnpark Colbitz.

Es gibt keinen Berufsverkehr, keine Baustellen oder Ampeln, die unsere Mitarbeiter auf dem Weg zur Pflege und Betreuung aufhalten. Dadurch entsteht mehr Ruhe im Berufsalltag, die sich direkt auch auf unsere Bewohner und Tagesgäste überträgt. Viele Tätigkeiten können so gemeinsam mit den Bewohnern ruhig und gewissenhaft ausgeführt werden, wodurch eine entspanntere Atmosphäre entsteht. Auch wenn sich am Morgen ein Mitarbeiter krank meldet, bricht nicht sofort das Chaos aus. Komplizierte Situationen müssen nicht allein bewältigt werden. Es ist immer ein Kollege vor Ort, der helfen kann. Und so ist zwischendurch auch immer noch Zeit für einen kleinen Spaziergang mit einem der Bewohner zum Bäcker und Fleischer oder für Klatsch und Tratsch aus der Nachbarschaft.

Für die häusliche Pflege in der Gemeinde oder Beratungsgespräche sowie kleinere Fahrten zur Apotheke steht den Mitarbeitern des Colbitzer Wohnparks ein Humanas-Dienstfahrrad zur Verfügung. So ist man schnell vor Ort und tut gleichzeitig auch etwas für die Gesundheit.

Mit dem Humanas-Dienstfahrrad durch Colbitz

Gerne nimmt sich Katrin Lindgreen auch die Zeit, neugierig Interessierten aus der Pflege und Betreuung einen Einblick in das Arbeiten bei Humanas zu geben. Im neuen Wohnpark in Zielitz, der im Mai 2020 eröffnet hat, findet dann auch die nette Dame aus unserer Tagespflege in Colbitz ihr neues Zuhause. Neben den Appartements sowie Privaträumen für Ruhe, Entspannung und die nötige Privatsphäre laden gemütliche Gemeinschaftsbereiche zu Geselligkeit ein. Das sich die Mitarbeiter in Zielitz ebenfalls Zeit nehmen für eine gute  Pflege ist schon mal sicher. Gehört es doch zur Humanas-Philosophie dazu.

Ein wenig unangenehm ist es Katrin Lindgreen schon, wenn man sie auf das Thema „Gesicht der Mitarbeiter-Kampagne“ anspricht. „Das heißt aber nicht, dass ich nicht voll dahinter stehe. Eine liebevolle Pflege und Betreuung der Bewohner ist mir wichtig und da spielt die Zeit eben eine große Rolle.“

Nicht jeder Mitarbeiter steht persönlich gerne im Mittelpunkt, auch wenn sie oder er trotzdem hinter dem Konzept des Unternehmens steht.

Herzlich willkommen bei Humanas in Zielitz

Herzlich willkommen bei Humanas in Zielitz

Pflegedienstleiterin Claudia Sill begrüßte gestern Waldtraut Görges traditionell mit Brot und Salz im Wohnpark Zielitz.

„Ich habe bereits gute Humanas-Erfahrung.“, sagte die 91-jährige, die schon über zwei Jahre in unserem Wohnpark in Colbitz ihr Zuhause fand. „Die Kinder wohnen in Rogätz und so bin ich jetzt noch etwas näher dran.“, freut sich die rüstige Dame.
In Zielitz zieht sie in eines der 28 Einzelappartements mit eigenem Bad und Terrasse. Alle Räumlichkeiten sind barrierefrei und können mit Hausnotruf ausgestattet werden. Hauswirtschaft-, Pflege- und Betreuungsleistungen lassen sich nach Bedarf variabel einbinden. Unsere Mitarbeiter stehen 24h am Tag vor Ort zur Verfügung.
In den nächsten Tagen werden weitere Bewohner einziehen und Humanas heißt alle herzlich willkommen!
Sportliche Masken-Spende in Zielitz

Sportliche Masken-Spende in Zielitz

Pünktlich zum Einzug der ersten Bewohner heute in unserem neuen Wohnpark in Zielitz, konnten sich die Humanas-Chefs Ina Kadlubietz und Dr. Jörg Biastoch über eine spontane Lieferung freuen.

Dirk Uhlemann Vorstandsvorsitzender des Basket Wolmirstedt e.V. und die beiden Spieler Steffen Haufs und Jordan Talbert brachten Masken vorbei. Der Verein selbst hatte diese in sehr großer Zahl erhalten und so dachte man sich, regional zu unterstützen, wo noch Bedarf ist.
„Eine tolle Idee.“, freut sich Pflegedienstleiterin Claudia Sill über die Spende. „Beziehen doch in den kommenden Tagen viele neue Bewohner ihre Appartements im Wohnpark.“
Für einen guten Saisonauftakt der Baskets – hoffentlich im September – drückt Humanas bereits jetzt alle Daumen!
Fleißige Bienchen in Friedrichsbrunn

Fleißige Bienchen in Friedrichsbrunn

Nicht bei jedem Gärtner ist der Löwenzahn auf dem Rasen ein gern gesehener Gast. Kinder lieben es, mit den ‚Pusteblumen‘ über die Wiese zu rennen und auch Hobbyköche nutzen Blätter und Blüten für leckere Köstlichkeiten. Das sonnige Wetter lockte auch unsere Bewohner und Mitarbeiter aus dem Wohnpark in Friedrichsbrunn raus in die Natur. Mit einem Korb voller Löwenzahnblüten kehrten sie zurück und in der Küche wurde daraus der gute Löwenzahn-Honig. In kleinen Gläschen sorgt er nun beim morgendlichen Frühstück für  ein himmlich-süßes Vergnügen.

Lasst es euch schmecken!!

Humanas-Mitarbeiter mit Durchhaltevermögen

Humanas-Mitarbeiter mit Durchhaltevermögen

Ausdauer und Beharrlichlichkeit beweist unser Kundenmanager Matthias Klinger nicht nur als Durchstarter auf den unterschiedlichsten Läuferstrecken sondern auch im Job.

Auf zehn Jahre Humanas zurückzublicken, heißt auch viel Entwicklung, Veränderung und immer neue Meilensteine. Langeweile? Fehlanzeige…
Damit Matthias ebenso fit in die nächste Dekade startet, gratulierten die Humanas-Geschäftsführer Ina Kadlubietz und Dr. Jörg Biastoch samt Gutschein und mehreren leckeren Müsli-Mischungen zum Jubiläum.
Herzlichen Glückwunsch!!!
Humanas erhält Maskenspende von CDU Sachsen-Anhalt

Humanas erhält Maskenspende von CDU Sachsen-Anhalt

Humanas hat am Donnerstag (30. April) 400 Masken vom CDU-Landesverband Sachsen-Anhalt erhalten. Übergeben hat sie Landeschef Holger Stahlknecht im Wohnpark Colbitz.

„Die Gesundheit und die Sicherheit der Menschen hat für die CDU Sachsen-Anhalt höchste Priorität. Deshalb gilt unser Dank und unsere Unterstützung all jenen, die in dieser schwierigen Zeit für uns im Einsatz sind und sich damit täglich selbst in Gefahr bringen, zu erkranken. Für uns ist es selbstverständlich, diese Unterstützung zu leisten“, erklärte Holger Stahlknecht bei der Übergabe in Colbitz. In Zeiten der Maskenpflicht sei es wichtig, „diejenigen, die sich täglich für uns engagieren, bestmöglich zu versorgen und zu unterstützen“.

Dr. Jörg Biastoch, geschäftsführender Gesellschafter der Humanas Pflege GmbH & Co. KG, und Katrin Lindgreen, Pflegedienstleiterin im Wohnpark Colbitz, nahmen die Masken mit Freude entgegen. „Vielen Dank für die Masken, die unsere Mitarbeiter vor Ort im täglich Einsatz mit den Bewohnern benötigen“, sagte Dr. Jörg Biastoch.

Und Katrin Lindgreen ergänzte: „Wir haben uns sehr über die Masken gefreut. Ich denke, ich spreche da im Namen aller Humanas-Mitarbeiter. Ich möchte mich an dieser Stelle auch ausdrücklich bei meinem Team hier in Colbitz bedanken, das auch in Zeiten von Corona nach wie vor mit viel Gefühl und Respekt arbeitet. Die Masken helfen uns, auch weiterhin den bestmöglichen Schutz für unsere Klienten zu gewährleisten. Wenn die Menschlichkeit in Krisenzeiten bestehen bleibt, ist es für alle erträglicher.“

Mit den Masken schützen die Humanas-Mitarbeiter sich und vor allem die Bewohnerinnen und Bewohner der insgesamt 15 Wohnparks in Sachsen-Anhalt vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus.

Am Wochenende wird’s gemütlich

Am Wochenende wird’s gemütlich

Probesitzen auf der Gartenbank aus Europaletten im Humanas-Wohnpark Tangerhütte. Unser Mitarbeiter Florian Czinzoll hat das gute Stück selbst gebaut und anschließend wurde es gemeinsam liebevoll dekoriert. Damit der derzeitig nötige Abstand gewahrt werden kann, sitzt auf der Bank bereits ein freundliches Blumentopfmännchen und wartet auf Unterhaltung. Der bunt geschmückte Frühlingsbaum sorgt zusätzlich für gute Laune bei Bewohnern und Mitarbeitern.

Humanas wünscht allen ein gemütliches Wochenende!
Pflege-Mindestlohn bei Humanas schon in Kraft

Pflege-Mindestlohn bei Humanas schon in Kraft

Im Januar hatte die sogenannte Pflege-Kommission einen Mindestlohn in der Pflege vorgeschlagen, nun ist das Bundesministerium für Arbeit und Soziales dem auch gefolgt. Bei Humanas gilt dieser schon lange.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erklärten nach der Sitzung des Bundeskabinetts, dass die „verantwortungsvolle Aufgabe“ der Pflegerinnen und Pfleger besser honoriert werden soll. Dafür seien die Regelungen zum Pflegemindestlohn „ein guter Anfang“. Die Kommission hatte Anfang des Jahres beschlossen, dass der Mindestlohn für Pflegehilfskräfte bis 1. April 2022 in vier Schritten von heute 10,85 Euro (Ost) und 11,35 Euro (West) auf 12,55 Euro in Ost- und Westdeutschland steigen soll.

Ab 1. Juli 2021 soll es zudem erstmals einen Mindestlohn für Fachkräfte von 15 Euro geben. Er soll zum 1. April 2022 auf 15,40 Euro steigen. Zahlen, die bei Humanas bereits jetzt erreicht sind. „Uns als privater Anbieter ist eine faire Bezahlung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig. Daher haben wir bereits einen höheren Lohn als den nun beschlossenen Mindestlohn eingeführt“, erklärt Dr. Jörg Biastoch, geschäftsführender Gesellschafter der Humanas Pflege GmbH & Co. KG.

Das heißt im Umkehrschluss auch, dass ein Tarifvertrag „nicht automatisch eine gute Entlohnung“ bedeutet, erläutert Dr. Biastoch weiter: „Unsere Pflegefachkräfte erhalten bereits heute 15,02 Euro in der ersten Einstufung und nach in der Regel einem Jahr 15,81 Euro pro Stunde.“

„Um gut zu bezahlen, bedarf es keinen Tarifvertrag, sondern vielmehr allgemeinverbindliche Regelungen für abgestufte Mindestlöhne und Mindesturlaub“, ergänzt Dr. Biastoch. Diese Regelungen würden sogar einige Haustarifverträge aushebeln. „Teilweise liegen diese unter den neuen gesetzlichen Regelungen“, weiß Dr. Biastoch, der auch Landesvorsitzender und Mitglied im Bundesvorstand des Branchenverbandes VDAB (Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V.) ist.

Mehr Urlaub bei Humanas

Der Gesetzgeber kalkuliert mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden. Bei Humanas beträgt die wöchentliche Arbeitszeit einer Vollzeitkraft seit Oktober 2019 38,5 Stunden bei vollem Lohnausgleich. „Dadurch haben unsere Mitarbeiter auf das Jahr gerechnet rund acht Tage mehr Zeit für ihre Familien“, ergänzt Dr. Biastoch.

Neben der geringeren Wochenarbeitszeit und einem Lohn mit maximalen Zuschlägen haben die Humanas-Mitarbeiter auch mehr Urlaub, als in der Verordnung vorgeschrieben. „Bei uns gibt es seit Jahresbeginn 28 Tage Urlaub“, sagt Dr. Biastoch. Die Verordnung sieht 25 Tage iim laufenden Jahr und in den beiden kommenden Jahren 26 Tage Urlaub vor.

Ländliche Idylle in der Altmark

Ländliche Idylle in der Altmark

Die Idee, Humanas-Wohnparks auf dem Lande, in Dörfern oder Kleinstädten einzurichten, überzeugt offenbar viele. Getreu dem Motto „Leben, wo man Zuhause ist“, bleiben die älteren Menschen in ihrer Heimat, müssen eben nur „um die Ecke“ umziehen. So individuell die Menschen an unseren Standorten sind, so unterschiedlich sind auch die regionalen Besonderheiten. Diese einzigartigen Merkmale versuchen wir in unserem Standortmotiv festzuhalten. Heute war unser Team auf Motiv-Suche für unseren Wohnpark in Grieben, der im Herbst eröffnen soll.

Von der Griebener Kirche über die restaurierte Bockwindmühle bis hin zur Elbfähre nach Ferchland hat die Gemeinde echt viel zu bieten und wir waren bezaubert von die ländliche Idylle. Insbesondere die Schafherde, die den Elbdeich schadstoffrei kurz hält und nebenbei düngt, hatte es uns mit seinen vier zotteligen Bewachern, die im Schatten des Traktors eine Hütepause einlegten, angetan.
Humanas freut sich auf Grieben ab September 2020!
Mehr unter: www.humanas.de