Humanas Sportstunde – Mario Kallnik und Marc Schmedt

Humanas Sportstunde – Mario Kallnik und Marc Schmedt

Nachdem wir in der vergangenen Folge der „Humanas Sportstunde“ mit Reiner Calmund von außen auf den Sport in Magdeburg geblickt haben, sprechen wir nun mit zwei internen Experten. Mario Kallnik, Geschäftsführer des 1. FC Magdeburg, und Marc Schmedt, in gleicher Rolle beim SC Magdeburg, sind das erste Mal gemeinsam vor einem Mikrofon. Sie blicken zurück auf den teilweise sehr steinigen Weg der beiden Vereine, an dessen Ende aber große Erfolge standen. Natürlich geht es auch um die Zukunft – vom SCM in der Champions League und von Mario Kallnik persönlich.

Marc Schmedt vom SC Magdeburg (M.) und Mario Kallnik vom 1. FC Magdeburg (re.)

Marc Schmedt vom SC Magdeburg (M.) und Mario Kallnik vom 1. FC Magdeburg (re.) waren in der „Humanas Sportstunde“ zu Gast. Foto: Humanas

In der „Humanas Sportstunde“ trifft sich Fabian Biastoch mit regionalen Sportlerinnen und Sportlern aus dem Profi- sowie Amateurbereich und spricht mit ihnen über ihre Leidenschaft zum Sport, Nachwuchsarbeit und über die Zusammenarbeit mit Humanas. Alle zwei Wochen wird donnerstags eine neue Podcast-Folge von Humanas veröffentlicht. Die Ausgaben der „Humanas Sportstunde“ erscheinen im Wechsel mit Pflegethemen in den Folgen von „Kastanienmännchen und Seniorenteller“.

Die Ausgaben sind bei allen bekannten Streaming-Plattformen zu finden – unter anderem bei Spotify, Google Podcast, Apple Podcast und Amazon Music.

Modenschau und Wunsch-Ballons zum Wohnpark-Geburtstag

Modenschau und Wunsch-Ballons zum Wohnpark-Geburtstag

In Tangerhütte wurde das fünfjährige Bestehen des Humanas Wohnparks gefeiert. Neben Glückwünschen für das Team, überraschten die Mitarbeitenden ihre Gäste mit Modenschau und Tänzen der besonderen Art.

Am Freitag, 20. Mai 2022, haben Pflegedienstleiterin Daniela Wolff und ihr 25-köpfiges Team aus Tangerhütte zahlreiche Gäste auf ihrem festlich geschmückten Wohnparkgelände begrüßt. Neben der Humanas-Geschäftsführerin Ina Kadlubietz beglückwünschte auch Bürgermeister Andreas Brohm die Mitarbeitenden zum Jubiläum. „Ich nehme wahr, dass man sich bei Humanas wohlfühlt und das freut mich sehr“, sagte Andreas Brohm und ergänzte: „Menschen können im Alter hierbleiben oder kommen sogar zurück, wie wir es auch in unserem Ortsteil Grieben merken, wo Humanas ebenfalls einen Wohnpark betreibt.“  

Humanas-Chefin Ina Kadlubietz, Tangerhüttes Bürgermeister Andreas Brohm und Pflegedienstleiterin Daniela Wolff beim Fünfjährigen des Wohnpark.

Tangerhüttes Bürgermeister Andreas Brohm gratulierte Humanas-Chefin Ina Kadlubietz (li.) und Pflegedienstleiterin Daniela Wolff zum fünfjährigen Bestehen des Tangerhütter Wohnparks. Fotos: Humanas

Für ein abwechslungsreiches Programm sorgte das Team komplett selbst: Gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern präsentierten sie bei der Modenschau „Im Wandel der Zeit“ bunte Kostüme und später bewegten sich Jung und Alt synchron bei einem Sitztanz. Der Heimatverein Mahlwinkel, der das Fest tatkräftig unterstützt hat, wurde mit einer kleinen Spende über 150 Euro bedacht. „Wir freuen uns sehr, dass wir als Team nach den Einschränkungen der letzten Jahre nun die erste öffentliche Veranstaltung feiern können“, sagte Pflegedienstleiterin Daniela Wolff. „So wird Team der Zusammenhalt und mit unseren Kooperationsbeteiligten der Kontakt gestärkt.“ 

Zum Jahreswechsel 2016/2017 wurde der Wohnpark in Tangerhütte eröffnet, was nun mit dem großen Fest „5 Jahre Tangerhütte“ gefeiert wurde. Neben der Versorgung von Bewohnerinnen und Bewohnern im Wohnpark versorgt das Team Menschen ambulant im Ort sowie Gäste, die die Tagespflege im Wohnpark nutzen.

Sportanzüge für den SV Grieben

Sportanzüge für den SV Grieben

Humanas und der SV Grieben verbindet seit Eröffnung des Wohnparks eine enge Partnerschaft. Jetzt wirbt das Pflegeunternehmen auf den Sportanzügen der Fußballer. 

„Als wir davon gehört haben, dass die zweite Herrenmannschaft neue Sportanzüge benötigt, haben wir nicht lange überlegt“, erinnert sich Sandy Lazarek, Pflegedienstleiterin im Wohnpark Grieben. Neben Humanas haben sich auch andere ortsansässige Firmen beteiligt.

„Wir sind wirklich dankbar“, sagt sich Stephan Deuble, „Das ist heute leider nicht mehr selbstverständlich, sich gegenseitig zu unterstützen. Wir vom SV Grieben freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit und auch darauf, dass die Bewohnerinnen und Bewohner von Humanas sich bei uns wohlfühlen. Gern gesehen und herzlich willkommen sind sie immer.“ 

„Wir freuen uns auch jetzt schon auf viele spannende Fußballspiele und hoffen, dass unser Logo auf dem Rücken noch dazu eine ordentlich Portion Glück bringt“, ergänzt Lazarek. 

FCM-Stars überraschen Senioren

FCM-Stars überraschen Senioren

Drei Spieler des 1. FC Magdeburg waren kurz vor Ostern bei Humanas zu Gast. Baris Atik, Leon Bell Bell und Henry Rorig haben die Seniorinnen und Senioren im Wohnpark in der Magdeburger Hans-Grade-Straße überrascht.  

Erika Augustin, die älteste Bewohnerin von Humanas, hat Baris Atik sofort ins Herz geschlossen. „So ein toller junger und netter Mann“, schwärmte die 101-Jährige. Der Offensiv-Star des 1. FC Magdeburg hatte eine kleine Osterüberraschung für die rüstige Dame im Gepäck. Nach einer Umarmung durfte Atik dann weitergehen und auch den anderen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschenke überreichen. 

FCM bei Humanas

Die FCM-Spieler Baris Atik, Leon Bell Bell und Henry Rorig treffen Humanas-Mitarbeiterin Katja Wendler im Magdeburger Wohnpark Hans-Grade-Straße. Fotos: Humanas

Neben dem Aufeinandertreffen der Generationen – zwischen Erika Augustin und Baris Atik liegen immerhin über 70 Jahre – haben sich die drei FCM-Spieler auch Zeit für Autogrammwünsche und Selfies genommen. Allen voran die Kolleginnen und Kollegen haben diese Chance gern genutzt. „Wir freuen uns, dass der FCM uns diesen kleinen Besuch abgestattet und nicht nur die Bewohnerinnen und Bewohner, sondern auch unser Team überrascht hat“, freute sich Humanas-Chef Dr. Jörg Biastoch.

Erste Bewohnerin in Gröbern begrüßt

Erste Bewohnerin in Gröbern begrüßt

Am 1. April wurde der Humanas Wohnpark in Gröbern eröffnet. Die ersten drei Bewohnerinnen und Bewohner sind am nunmehr 19. und neuestem Standort des Pflegeunternehmens mit Brot und Salz begrüßt worden. Pünktlich um 10 Uhr öffnete Pflegedienstleiterin Sylvana Heine die Türen für die beiden Frauen und den Mann, welche zukünftig im Humanas Wohnpark Gröbern leben werden. Mit Brot und Salz hieß das gesamte Team Familie Seume und Brigitte Wille am 1. April „Herzlich willkommen“.

Ilse und Horst Seume sind beide 86 Jahre alt und können nach 66 Jahren Ehe auch diesen neuen Lebensabschnitt gemeinsam bestreiten. Ihr ganzes Leben haben die beiden in Gröbern verbracht und sind glücklich, weiterhin in ihrem Dorf wohnen zu bleiben. Unterstützung beim Umzug bekamen sie von der Familie. „Die Pflege und Betreuung für die Beiden selbst zu stemmen, wurde für uns nach und nach herausfordernder“, erklärt Tochter Silvia Töpfer die Beweggründe für den Umzug. „Auch wenn wir Humanas vorher nicht kannten, hatten wir direkt ein gutes Gefühl und dies verstärkte sich mit jedem neuen Termin.“

Die Kombination aus der eigenen Wohnung mit Rückzugsmöglichkeiten, den Angeboten der Tagespflege und die ambulante Versorgung sei „wirklich ganz besonders“. Diese hybride Wohnform ersetzt das klassische Pflegeheim – bei weitaus geringeren Eigenanteilen von rund 1000 Euro. Im Landesdurchschnitt betragen diese etwa 1600 Euro. Zudem sind die Wohnparks stets in die Gemeinde integriert. „Der kurze Weg zu den Eltern macht es für uns natürlich perfekt“, bestätigt auch Silvia Töpfer.

Brigitte Wille hat Humanas hingegen schon in Brehna als Tagespflegegast kennengelernt. „Sie hat immer davon geschwärmt und wollte am liebsten gleich dort einziehen“, erzählt Enkelin Andrea Waldenburger. Da in Brehna jedoch keine Einraumwohnung frei war, sei der neue Wohnpark in Gröbern wie gerufen gekommen. „Die Lage am nahen See und dem Tierpark ist natürlich traumhaft“, ergänzt Waldenburger. „Mein Mann und ich sind froh, unsere Oma rund um die Uhr bei Humanas in guten Händen zu wissen.“

Humanas betreibt in ganz Sachsen-Anhalt insgesamt 19 Wohnparks, in denen die Bewohnerinnen und Bewohner in einer innovativen Wohnform leben. Die Einraumwohnungen sind dabei die Alternative zu einem klassischen Pflegeheim, wo in den eigenen vier Wänden eine Rund-um-die-Uhr-Pflege gewährleistet ist. Daneben bietet das Familienunternehmen aus Colbitz (Landkreis Börde) barrierefreie und altersgerechte Zweiraumwohnungen in den Wohnparks an. Auch dort ist eine Rund-um-die-Uhr-Pflege möglich.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner