„Das kommt mir nicht in die Tüte!“

 „Das kommt mir nicht in die Tüte!“

Eine Redensart, die aus unserem Sprachgebrauch beinah verschwunden ist. Im Humanas Wohnpark in Meisdorf haben sich 5 Studenten der Fachhochschule Magdeburg-Stendal, unsere Bewohner und die Kinder der Kita „Selketalzwerge“ genau mit diesem Thema beschäftigt. Im Rahmen eines Generationen-Projektes, das die Studierenden unter Leitung der Professoren durchführen, tauschten sich alle Beteiligten dazu aus: „Einschulung früher und heute – was kommt in die Zuckertüte?“.
Da staunten die „Selketalzwerge“ – die selbst kurz vor ihrer Einschulung in diesem Jahr stehen – nicht schlecht, was früher in die Tüte kam. Haben die Bewohner des Wohnparks tatsächlich noch mit kleinen Schiefertafeln und Griffeln in den Holzbänken gesessen? Kaum zu glauben für eine Generation, die demnächst mit Whiteboards im Klassenzimmer arbeiten wird. Wie in einem Film von Raumschiff Enterprise steht der Schüler vor einem weißen Bildschirm. Mit seinen Fingern bewegt er einzelne Fenster, öffnet Programme, geht ins Internet.
Ein reger Austausch zwischen den Generationen, der auf beiden Seiten großen Anklang fand und spannende Fragen aufwarf. Durch die Kooperationen mit örtlichen Vereinen, Institutionen oder eben der Fachhochschule wird eine aktiv gelebte  Heimatverbundenheit für jeden Humanas Bewohner möglich. So bleiben sie Teil des örtlichen Lebens und können Beziehungen generationsübergreifend wahren. 
Die forschenden Studenten, die wiederum einer anderen Generation angehören, versprachen wiederzukommen. Die Zusammenarbeit mit der Kita und dem Humanas Wohnpark in Meisdorf war für ihre Projektarbeit ebenfalls gewinnbringend. 
Mit der Heimat verbunden

Mit der Heimat verbunden

„Mit der Heimat verbunden sein“ heißt es unter anderem in der Humanas Philosophie.
Über eine ausgeprägte wechselseitige Offenheit werden Kooperationen mit örtlichen Vereinen und Institutionen gepflegt und Veranstaltungen im Wohnpark allen Menschen des Wohnorts und der Gemeinde zugänglich gemacht. Eine aktiv gelebte  Heimatverbundenheit wird so für jeden Bewohner möglich.
Im Humanas Wohnpark in Tangermünde trafen sich gestern Bewohner, Mitarbeiter sowie die Kinder vom Schüler-Jugend-Club zum gemeinsamen Sportfest. An fünf Stationen, die von den Kindern selbst geleitet wurden, konnte jeder sein Können unter Beweis stellen. Bei bestem Sommerwetter wurde gekegelt, Ringe, Büchsen sowie Sandsäckchen und Kugelbänder geworfen und alle hatten so richtig Spaß dabei. Wirklich eine schöne Idee!
Zirkus, Zirkus…

Zirkus, Zirkus…

Hereinspaziert, Hereinspaziert! Gibt es etwas schöneres als am Kindertag im Zirkus zu sein. Ja, am Kindertag in der Manege vom Zirkus zu sein. Und diesen Wunsch konnte Humanas heute den Kindern der Kita „Spatzennest“ in Ballenstedt mit erfüllen. Die Kita Leiterin Frau Fichtner holte das pädagogische Zirkusprojekt direkt auf den kleinen Platz neben der Kita.  „Ein tolle Idee“, freuen sich Humanas Chefin Ina Kadlubietz und Pflegedienstleiter David Großmann „ etwas gegen den zunehmenden Bewegungsmangel und die Phantasie- und Kreativitätslosigkeit bei Kindern zu unternehmen.“ Als echte Artisten erarbeiten die Kinder gemeinsam eine Vorstellung und genießen am Ende den verdienten Applaus! Und für den sorgten heute unter anderem auch die Bewohner und Mitarbeiter unseres Wohnparks in Ballenstedt.

„Ja, ich will…“

„Ja, ich will…“

Eine Einladung zu einer ganz besonderen Hochzeit hatten heute Bewohner und Mitarbeiter des Humanas Wohnparks in Brehna. In der Kita „Borstel“ kamen gleich acht kleine Pärchen der Käutzchengruppe gemeinsam unter die Haube. Standesbeamter für einen Tag war Pädagoge Udo Schneider und der nahm seine Aufgabe auch wirklich ernst. Die kleinen Brautleute hatten sich in Schale geworfen und kamen begleitet von der Familie zum Feste. Natürlich durften auch die Blumenstreukinder und Brautjungfern nicht fehlen. Nach der Zeremonie hatte Humanas eine tolle Überraschung vorbereitet – eine lecker verzierte Hochzeitstorte stand bereit.

Die Idee zur „Kinderhochzeit“ hatte Erzieherin Anne Kathrin Richter und bekam dafür von allen Gästen viel Lob. Auch der Humanas Wohnpark Brehna möchte sich für die tolle Zusammenarbeit bei ihr bedanken. Viele schöne gemeinsame Veranstaltungen hat es  bereits durch ihre Unterstützung gegeben – tolle Momente, die in Erinnerung bleiben werden!
Goitzsche Marathon – mit der Heimat verbunden

Goitzsche Marathon – mit der Heimat verbunden

Seit 2009 spielt die „Goitzsche Band“ heimatbezogene Songtexte, wie: „Ich komm nach Hause, in die Stadt die mir fehlt, in die Heimat, um zu zeigen wie es mir geht. Du bist mein Hafen und mein Herz.“ Vielen Teilnehmern beim Goitzsche Marathon ging es heute genau so. Sie kommen in die Heimat, um dabei zu sein. Beinah 1.200 Teilnehmer aus ganz Deutschland kamen zum Lauf im Bitterfelder Hafen in der Region zwischen Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Ob jung oder alt, ob Laufeinsteiger, passionierter Freizeit- oder aber Leistungssportler – bei interessanten und spannenden Wettkämpfen kamen heute alle auf ihre Kosten. Humanas zeigt mit dem Gemeindeprogramm, dass der demografische Wandel in den Gemeinden mit Zuversicht und Lebendigkeit gestaltet werden kann und dass Menschen jeden Alters leben können, wo sie Zuhause sind, wenn sie Teil eines gemeinschaftlichen und generationsübergreifenden Lebens zu Hause sind. Deshalb konnte der Wohnpark Brehna die Kids der Kita „Pumuckel“ in Bobbau ins Boot holen. Die zehn Kinder starteten heute erfolgreich beim 500m Bambinilauf in den gelben Humanas Shirts. Humanas sagt Dankschön für diesen starken Einsatz!!

Gut gelaufen bei Humanas

Gut gelaufen bei Humanas

Unter dem Motto: „Mit der Heimat verbunden sein“ sind am vergangenen Sonntag auch 50 Mitarbeiter aus den Humanas Wohnparks beim Elbdeichmarathon in Tangermünde an den Start gegangen. Mit rund 2000 Läufern ist der Elbdeichmarathon die größte Sportveranstaltung in der Altmark und eine der größten Laufveranstaltungen in Sachsen-Anhalt. Die unterschiedlichen naturbelassenen Strecken starten in Tangermünde und führen durch das UNESCO Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“.
Auf den unterschiedlichen Strecken war unser Team erfolgreich unterwegs und hatte gemeinsam viel Spaß beim Laufen, Anfeuern, Daumendrücken und Jubeln. So konnte Matthias Klinger aus dem Qualitätsmanagement im Halbmarathon den 3. Platz belegen. Mit ihrem Plakat: „Wie langsam du auch läufst, du schlägst alle, die zu Hause geblieben sind!“ sorgten die Fans der Läufer aus dem Humanas Wohnpark Darlingerode für Aufmerksamkeit. Stolz sein können alle auf das Erreichte und nebenbei ist so ein Tag gut für den Zusammenhalt im Team!