Team in Ballenstedt gärtnert und spendet

Team in Ballenstedt gärtnert und spendet

In Ballenstedt hat sich das Team des Wohnpark an der Aktion „Läuft bei Humanas“ beteiligt und mit ihrem Erlös von 120 Euro den Gemeinschaftsgarten im Ort unterstützt. Im „Oasengarten“ treffen sich Jung und Alt, um gemeinsam etwas für die Natur zu tun. Neben dem Spendenscheck von der Humanas-Aktion, den Sylvia Reuß, Pflegedienstleiterin im Wohnpark Ballenstedt, und ihr Kollege Paulo Krämer übergaben, hatten die beiden zudem Schürzen dabei. Diese nahmen die kleinen Gärtnerinnen und Gärtner auch sogleich entgegen und gingen mit Schaufel sowie Gießkanne an die Beete.

Dass die Mitarbeitenden unseres Wohnparks mit anpacken können, haben sie durch die Spendensumme gezeigt. Diese wurde nämlich erlaufen bzw. erradelt. Im Zuge der 2021 erstmals ausgetragenen Aktionswoche „Läuft bei Humanas“ konnten die insgesamt 17 Wohnparks innerhalb einer Woche beispielsweise durch Radfahren oder Laufen Kilometer sammeln. Für jeden erzielten Kilometer erhielten die Teams 1 Euro durch die Humanas-Stiftung, die sie wiederum an einen Verein oder eine Initiative ihrer Wahl spenden konnten.

Über 6000 Euro für den guten Zweck gesammelt

Über 6000 Euro für den guten Zweck gesammelt

Es war eine sportliche Woche bei Humanas. Sie hat sich aber mächtig gelohnt: Über 6000 Kilometer haben die Teams in den Wohnparks gesammelt. Pro Kilometer wird ein Euro für den guten Zweck gespendet.

Von Tangermünde bis Brehna, von Osterwieck bis Heyrothsberge: Die Wohnpark-Teams haben sich kräftig ins Zeug gelegt. Laufend, radelnd und walkend haben sie innerhalb einer Woche zahlreiche Kilometer gesammelt. Insgesamt sind so 6071 Kilometer und folglich 6071 Euro für einen guten Zweck zusammengekommen.

Die Kolleginnen und Kollegen haben wirklich einen tollen Einsatz gezeigt. Die Teams sind beispielsweise gemeinsam gelaufen, haben Radtouren unternommen oder aber haben individuell Kilometer gesammelt.

„Läuft bei Humanas“ fand 2021 zum ersten Mal statt. Die Teams in den Humanas-Wohnparks haben jeweils für einen Verein oder eine Initiative gesammelt. Ob für die Jugendfeuerwehr, den Sportverein, die lokale Kita oder das lokale Tierheim, das Engegament war überall immens.

Aus der Schweiz zu Humanas

Aus der Schweiz zu Humanas

Nicole Gebhardt arbeitet seit 2017 bei Humanas – erst war sie im Wohnpark in Meisdorf und ist seit Anfang 2019 im Wohnpark Ballenstedt. Im August 2020 hat die Harzerin die Fachkraftausbildung abgeschlossen und absolviert seit Sommer des gleichen Jahres die Weiterbildung zur Praxisanleiterin. Im Interview erzählt sie von ihrem Weg in die Schweiz nach Thusis und wie sie dann bei Humanas gelandet ist.

Nicole, brauchst du nicht mal eine Pause vom Lernen?

Nein, nicht unbedingt. Ich habe schon im Sommer mit der Weiterbildung begonnen, als ich noch in der letzten Phase meiner Fachkraftausbildung war, weil ich lieber alles am Stück machen wollte. Ich hätte natürlich auch ein halbes Jahr pausieren können, das wollte ich aber nicht. Ich habe ja auch in der Schweiz schon als Fachkraft gearbeitet, sodass die Belastung in Ordnung war.

Wie bist du als Quedlinburgerin denn in die Schweiz gekommen?

Ein Freund hat mich einfach mal mitgenommen und gesagt, dass sie dort auch Verstärkung in der Pflege suchen. Ich war 2009 zu Besuch dort, habe mich einfach mal beworben und hatte gleich am nächsten Tag eine Stelle. 

Das ging aber schnell. 

Ja und ich war sogar sieben Jahre lang bei ein und derselben Einrichtung beschäftigt. Dort habe ich auch auf meine in Deutschland abgeschlossene Altenpflegehelfer-Ausbildung die Fachkraft-Ausbildung gemacht. Die Arbeit hat auch echt viel Spaß gemacht, aber meine Familie war eben noch in Deutschland, sodass ich mich dann entschlossen habe, 2016 wieder zurückzukehren. 

War der Schritt zurück schwierig?

Am Anfang überhaupt nicht. Ich habe mich in der Region beworben und auch als Fachkraft gearbeitet. Jedoch war mir damals der Arbeitsweg zu weit. Daher habe ich mich in Ballenstedt bei einer stationären Einrichtung beworben. 

Und dort hat dann jemand wegen der Schweizer Ausbildung nachgefragt? 

Genau, erst dort fiel es auf, dass ich eine Anerkennung benötige. Ich habe mich dann auch schnell darum gekümmert, habe sie aber leider nicht bekommen. 

Wie bist du dann zu Humanas gekommen?

Ich wohne gleich gegenüber und habe gesehen, dass hier in Ballenstedt gebaut wird. Da habe ich mich beworben und habe dann erst in Meisdorf angefangen. Als Helfer habe ich mich aber unwohl gefühlt und war unzufrieden. Mit dem Personalmanagement habe ich geschaut, wie wir zu einer Lösung kommen können. 

Wie sah diese denn aus?

Zuerst haben wir versucht, ob ich einfach nur die Prüfungen machen kann. Das ging aber leider nicht. Also habe ich die Ausbildung noch einmal gemacht. Dafür war ich zwei Tage pro Woche in Magdeburg bei der FIT

Steffi Pfuhle, Nicole Gebhardt und Sylvia Reuß im Wohnpark Ballenstedt

Steffi Pfuhle (li.) aus dem Humanas-Personalmanagement und die Ballenstedter Pflegedienstleiterin Sylvia Reuß (re.) gratulieren Nicole Gebhardt zur abgeschlossenen Fachkraftausbildung.

Was sind denn die Unterschiede im Vergleich zur Ausbildung in der Schweiz?

In der Schweiz ist die Ausbildung in der Pflege intensiver, in Deutschland wird stärker auf Recht, Ethik und andere Dinge geachtet. Und in der Schweiz ist die Ausstattung moderner. Wir haben die Theorie viel mehr in der Praxis angewendet. Dafür gibt es besondere Schulungsräume, wo die Lagerung von Patienten, aber auch das Legen von Kathetern oder die Blutabnahme geübt wurde. 

Die Pflegefachkräfte haben also auch Blut abgenommen?

Genau, wir haben den Ärzten viel zugearbeitet. Wenn sie Blutproben brauchten, haben wir diese abgenommen und geschickt. In Deutschland kommt eine Schwester in den Wohnpark. Auch Urintests durften wir machen. Der Austausch mit den Ärzten war intensiver, ruhiger und nicht so kompliziert wie in Deutschland. Das hat mir damals schon meine PDL in der Schweiz gesagt. 

Wie unterscheidet sich die Arbeit in der Schweiz?

Es wird mehr darauf geachtet, dass man sich nicht kaputt arbeitet. Nicht die Schnelligkeit war entscheidend, sondern die Qualität der Pflege. Wir hatten dort auch mehr Personal zur Verfügung. Das ist bei Humanas ja auch so und dadurch können wir besser auf die Menschen eingehen. Bei meinen ersten Einrichtungen hier in Deutschland war wieder vor allem die Schnelligkeit entscheidend, auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner wurde kaum eingegangen. 

War die Umstellung von stationär auf ambulant eine große Herausforderung für dich?

Total. Ich habe gern stationär gearbeitet und wollte auch nie ambulant arbeiten. Aber bei Humanas ist es etwas anderes. Wir arbeiten zwar ambulant, aber müssen nicht durch die Stadt hetzen oder morgens los und dann abends wieder. Wir arbeiten zwar ambulant, aber in einem Wohnpark der kurzen Wege. Das macht echt Spaß. 

Was macht die Arbeit bei Humanas für dich noch aus?

Die Größe der Wohnparks ist optimal. 28 Bewohner und als Bezugspflegekraft maximal sieben Personen zu haben ist toll. Aber dennoch kennen wir alle Menschen hier, weil der Wohnpark eben kleiner ist. Toll ist auch, dass alles auf einer Ebene ist. 

Es ist auch super, dass ich meine Ideen äußern und versuchen kann umzusetzen. Nicht alles gelingt immer sofort, aber sie werden wirklich gehört und nicht einfach abgetan. Wir können unsere Kreativität im Team ausleben und Dinge auch verändern. Ich gehe wirklich gern auf Arbeit. Das hatte ich zuletzt in der Schweiz. 

Gibt es etwas, was dich stört?

Nicht viel, aber ich vermisse ein ruhiges Dienstzimmer oder Büro. Das hat bei uns bislang gefehlt, aber durch die Zusammenarbeit mit der Wohnungsgesellschaft haben wir ja nun ein Büro im Haus nebenan und somit auch ein ruhigeres Dienstzimmer hier im Wohnpark, weil sich unsere Pflegedienstleiterin ins Büro zurückziehen kann. 

Was hat dich bewegt, noch den Praxisanleiter zu machen?

Ich habe schon in der Schweiz gern mit den jungen Leuten gearbeitet. Dort heißen sie Berufsbildner und das wollte ich damals auch schon werden. Wir hatten aber schon einen im Betrieb. Und ich wollte immer schon einfach gern meinen Bereich haben, den ich verantworte und entwickele. Ich gebe mein Wissen einfach gern weiter.

‚Der Baum der Erinnerung‘ 

‚Der Baum der Erinnerung‘ 

ist ein Bilderbuch und vermittelt einfühlsam Kindern, aber auch Erwachsenen, dass der Tod eines geliebten Menschen nicht den endgültigen Abschied bedeutet. Erzählt aus der Perspektive von Waldtieren, deren Freund gestorben ist. Die Geschichte spendet vielen Trost. Ganz besonders aber passt sie auf unseren im Sommer 2018 verstorbenen Bewohner Wolfgang Klein aus dem Humanas-Wohnpark Ballenstedt. Er war selbst Forstmann und liebte den Wald. Was lag also näher als einen echten Baum zu pflanzen. Genau dies hat Familie Klein in dieser Woche gemeinsam mit den Mitarbeitern, die ebenfalls Geld für den Baum sammelten, getan. Ein noch kleiner Walnussbaum wird schon bald für einen Ort der Begegnung und der Erinnerung sorgen. Ganz herzlichen Dank an Sven Müller und Michael Neumann von der Firma Elektromontagen Neumann in Ballenstedt, die beim Einsetzen des Baumes unterstützt haben und den Gutschein, den es als Dankeschön gab, zurück gaben und den Wert mehr als verdoppelten. Einen Ort zu haben, an den man sich zurückziehen kann, um zu trauern, aber auch sich an die glücklichen Momente zu erinnern, ist wichtig. Elisabeth Klein hatte Tränen der Rührung in den Augen, als sie das Schild an den noch zarten Stamm des Baumes drückte, der den Namen ihres geliebten Mannes, oder ‚Papa‘ – wie sie gern sagte – trägt. 

Im Zeichen der Erdbeere

Im Zeichen der Erdbeere

… stand heute das Sommerfest unseres Humanas Wohnparks in Ballenstedt. Und was gibt es auch erfrischenderes, als bei diesem herrlichen Sommerwetter ein Stück Erdbeerkuchen oder eine Erdbeerlimo zu genießen. Dazu gab es Livemusik, Unterhaltung vom Wohnparkteam und der Opperoder Männerchor überraschte unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Braun mit einer großen Anzahl an jungen und älteren ‚Herren‘, die zum Mitschunkeln, Mitsingen und Tanzbeinschwingen einluden. Ein wunderbarer Tag, bestens organisiert von unseren Mitarbeitern, der nach dem gemeinsamen Grillen sicher kein so schnelles Ende findet.
Ein Jahr Wohnpark Ballenstedt

Ein Jahr Wohnpark Ballenstedt

Ballenstedt wird auch die Wiege Anhalts genannt. Unser Humanas Wohnpark ist nach einem Jahr den Wiegezeiten entwachsen. Als aktiver Teil der Gemeinde bietet das Team um Pflegedienstleiter David Großmann im Wohnpark nun ganz Ballenstedt und insbesondere der Nachbarschaft vielfältige Wohn- und Pflegeformen und hat bereits viele Kontakte geknüpft, die das lokale Miteinander fördern. Deshalb kamen gestern zur Feier neben unseren Bewohnern und den Mitarbeitern auch viele Angehörige und Gäste. Für Freude und schöne Stimmung sorgte der Gymnasiums-Chor und die Kids der Kita „Spatzennest“ mit denen die Bewohner eine ganz intensive Beziehung pflegen. Gemeinsam ließen alle bei Kaffee und Kuchen das vergangene Jahr Revue passieren. Das Tanzbein wurde natürlich auch noch geschwungen ehe der Abend mit Leckerem vom Grill zu Ende ging. Wie schnell doch ein Jahr vergeht!