Ein Jahr Wohnpark Ballenstedt

Ein Jahr Wohnpark Ballenstedt

Ballenstedt wird auch die Wiege Anhalts genannt. Unser Humanas Wohnpark ist nach einem Jahr den Wiegezeiten entwachsen. Als aktiver Teil der Gemeinde bietet das Team um Pflegedienstleiter David Großmann im Wohnpark nun ganz Ballenstedt und insbesondere der Nachbarschaft vielfältige Wohn- und Pflegeformen und hat bereits viele Kontakte geknüpft, die das lokale Miteinander fördern. Deshalb kamen gestern zur Feier neben unseren Bewohnern und den Mitarbeitern auch viele Angehörige und Gäste. Für Freude und schöne Stimmung sorgte der Gymnasiums-Chor und die Kids der Kita „Spatzennest“ mit denen die Bewohner eine ganz intensive Beziehung pflegen. Gemeinsam ließen alle bei Kaffee und Kuchen das vergangene Jahr Revue passieren. Das Tanzbein wurde natürlich auch noch geschwungen ehe der Abend mit Leckerem vom Grill zu Ende ging. Wie schnell doch ein Jahr vergeht!
Süße Sommer-Früchtchen

Süße Sommer-Früchtchen

Zum Sommer-Erdbeerfest im Humanas Wohnpark in Ballenstedt am vergangenen Freitag gab es gleich jede Menge der „kleinen Süßen“. Zum einen ganz viele Leckereien gezaubert aus der roten Frucht und zum anderen die kleinen Früchtchen aus der Kindertagesstätte „Spatzennest“. Beides verzückte die Bewohner, Mitarbeiter und Gäste in Ballenstedt. Denn was gibt es Schöneres, als an diesen warmen Tagen bei Erdbeerkuchen oder Bowle den lieben Kleinen bei einer fröhlichen Aufführung zu zuschauen.

Über ein wunderschönes Wandbild für den Wohnpark konnte sich Pflegedienstleiter David Großmann dann auch noch freuen. Gut gemacht, ihr kleinen Früchtchen!
Fotos tragen unsere Erinnerungen in sich, sagt man.

Fotos tragen unsere Erinnerungen in sich, sagt man.

Seit knapp einem Jahr ist der Humanas Wohnpark ein fester Bestandteil der ehemaligen Residenzstadt Ballenstedt. Architektonisch und landschaftlich hat die Gemeinde viel zu bieten. Deshalb war es der Wunsch von Mitarbeitern und Bewohnern des Wohnparks, die Wände ihres Zuhauses mit eigens  ausgewählten und selbst fotografierten Glanzstücken zu schmücken. Heute Vormittag machten wir uns gemeinsam mit der Kamera in der Tasche auf die Suche nach tollen Motiven und alten Erinnerungen. Unser erstes Ziel – der im englischen Stil gestaltete Teil des Schloßparks. Wir staunen wie gepflegt alles ist. Herrliche alte Bäume beschatten die Wege und die zahlreichen Parkbänke laden zu einer kleiner Pause ein. Wir sitzen auf den Bänken, frösteln ein wenig, weil die Temperaturen noch nicht alles geben, was versprochen war und die Heimatverbundenheit von Bewohnern und Mitarbeitern wird spürbar. Geschichten aus Kindheitstagen, von Familienausflügen und gemeinsamen Erlebnissen werden erzählt. Und während jeder ganz persönlichen Erinnerungen nachhängt entstehen schöne Fotografien für die, die nicht dabei sein können. Drachenteich, goldener Löwe und der Blick vom Pavillon über den Park bieten beeindruckende Motive. Weiter geht es über die Schloßallee bis zum „Bärenbrunnen“. Jemand sagt, dass einer der Bären eine Gurke zwischen den Tatzen hält. Wir suchen und werden tatsächlich bei der Bärenmutter fündig. Ein Augenzwinkern des Künstlers – Bürgermeister Wolfgang Gurke hatte damals den Bau des Brunnens in die Wege geleitet. Bei einer Eispause stellen wir fest, dass Ballenstedt mehr zu bieten hat als an einem Vormittag zu fotografieren ist. Gespannt sind nun alle, welche Bilder am Ende im Wohnpark einen Platz finden.  

Zirkus, Zirkus…

Zirkus, Zirkus…

Hereinspaziert, Hereinspaziert! Gibt es etwas schöneres als am Kindertag im Zirkus zu sein. Ja, am Kindertag in der Manege vom Zirkus zu sein. Und diesen Wunsch konnte Humanas heute den Kindern der Kita „Spatzennest“ in Ballenstedt mit erfüllen. Die Kita Leiterin Frau Fichtner holte das pädagogische Zirkusprojekt direkt auf den kleinen Platz neben der Kita.  „Ein tolle Idee“, freuen sich Humanas Chefin Ina Kadlubietz und Pflegedienstleiter David Großmann „ etwas gegen den zunehmenden Bewegungsmangel und die Phantasie- und Kreativitätslosigkeit bei Kindern zu unternehmen.“ Als echte Artisten erarbeiten die Kinder gemeinsam eine Vorstellung und genießen am Ende den verdienten Applaus! Und für den sorgten heute unter anderem auch die Bewohner und Mitarbeiter unseres Wohnparks in Ballenstedt.

Humanas Wohnpark in Ballenstedt öffnet seine Pforten

Humanas Wohnpark in Ballenstedt öffnet seine Pforten

Am Freitag, den 05.05.2017 um 14 Uhr war es endlich soweit, der neunte Wohnpark der Humanas GmbH in Ballenstedt öffnete erstmalig für alle Interessierten und Neugierigen seine Pforten.

Mit einem Investitionsvolumen von 2,5 Millionen Euro wird die Humanas ab August, auch in der Gemeinde Ballenstedt ein fester Bestandteil werden und die Philosophie von einem selbstbestimmten Leben im Alter integrieren.

Insgesamt finden 28 Bewohner bei der Humanas in Ballenstedt ein neues Zuhause in dem ihnen die Unterstützung zuteil wird die Sie sich wünschen und benötigen. Im Service-Wohnen verfügen die Bewohner jeweils über ein Einzelzimmer mit eigenem Bad. Die Einzelzimmer gruppieren sich um ein zentrales Wohnzimmer, welches neben der Küche gemeinsam von bis zu sieben Bewohnern genutzt werden kann. Die Wohnfläche der Einzimmerwohnung beträgt ca. 28m2.

Zum gestrigen Tag der offenen Baustelle waren knapp 70 Gäste erschienen, unter Ihnen auch Anwohner aus der Umgebung und zukünftige Bewohner mit Ihren Angehörigen, um sich einen Einblick zu verschaffen wie weit die Bauarbeiten bereits vorangeschritten sind und sich das Humanas-Konzept näher erläutern zu lassen.

Als Höhepunkt waren der Ortsbürgermeister der Harz Kommune Ballenstedt, Dr. Michael Knoppik und Jan Lämmerhirt von der BAL Stadtentwicklungsgesellschaft mbH Ballenstedt erschienen, um zusammen mit Dr. Jörg Biastoch und Sandra Hinzmann, sowie David Großmann von der Humanas GmbH eine Zeitkapsel mit allerlei schönem und nützlichem zu versenken.

Service – Wohnen für Senioren

Die Humanas GmbH, die unter anderem bereits Wohnparks für Senioren in Meisdorf und Friedrichsbrunn betreibt, will in Ballenstedt investieren. Entstehen sollen dabei 28 Plätze im sogenannten Service – Wohnen. Standort soll ein Grundstück werden, dass Eigentum der Ballenstedter Stadtentwicklungsgesellschaft ist.

lesen Sie hier den vollständigen Artikel der Mitteldeutschen Zeitung