Fotos tragen unsere Erinnerungen in sich, sagt man.

Fotos tragen unsere Erinnerungen in sich, sagt man.

Seit knapp einem Jahr ist der Humanas Wohnpark ein fester Bestandteil der ehemaligen Residenzstadt Ballenstedt. Architektonisch und landschaftlich hat die Gemeinde viel zu bieten. Deshalb war es der Wunsch von Mitarbeitern und Bewohnern des Wohnparks, die Wände ihres Zuhauses mit eigens  ausgewählten und selbst fotografierten Glanzstücken zu schmücken. Heute Vormittag machten wir uns gemeinsam mit der Kamera in der Tasche auf die Suche nach tollen Motiven und alten Erinnerungen. Unser erstes Ziel – der im englischen Stil gestaltete Teil des Schloßparks. Wir staunen wie gepflegt alles ist. Herrliche alte Bäume beschatten die Wege und die zahlreichen Parkbänke laden zu einer kleiner Pause ein. Wir sitzen auf den Bänken, frösteln ein wenig, weil die Temperaturen noch nicht alles geben, was versprochen war und die Heimatverbundenheit von Bewohnern und Mitarbeitern wird spürbar. Geschichten aus Kindheitstagen, von Familienausflügen und gemeinsamen Erlebnissen werden erzählt. Und während jeder ganz persönlichen Erinnerungen nachhängt entstehen schöne Fotografien für die, die nicht dabei sein können. Drachenteich, goldener Löwe und der Blick vom Pavillon über den Park bieten beeindruckende Motive. Weiter geht es über die Schloßallee bis zum „Bärenbrunnen“. Jemand sagt, dass einer der Bären eine Gurke zwischen den Tatzen hält. Wir suchen und werden tatsächlich bei der Bärenmutter fündig. Ein Augenzwinkern des Künstlers – Bürgermeister Wolfgang Gurke hatte damals den Bau des Brunnens in die Wege geleitet. Bei einer Eispause stellen wir fest, dass Ballenstedt mehr zu bieten hat als an einem Vormittag zu fotografieren ist. Gespannt sind nun alle, welche Bilder am Ende im Wohnpark einen Platz finden.  

Gesundheitstag in Darlingerode

Gesundheitstag in Darlingerode

Unter dem Motto: „Gesundheit ganzheitlich betrachten“ fanden Bewohner und Mitarbeiter unseres Humanas Wohnparks in Darlingerode beim heutigen Gesundheitstag gemeinsam viele neue Anregungen für den Alltag. Ein buntes Programm für Körper, Geist und Seele zeigte, wie zum Beispiel Meditationen und kleine Massagen für mehr Wohlbefinden sorgen können. Gesunde Snacks beim Brunch sorgten für ausreichend Stärkung, um beim Ballweitwurf als Sieger hervorzugehen. Beide Gewinner dürfen sich demnächst bei einer Pediküre entspannen. Die AOK – der starke Gesundheitspartner von Humanas – prüfte die Vitalität der Interessierten mit einem Cardioscan. Herz- und Stresstest, Stoffwechselanalyse und Körperzusammensetzung werden dabei gemessen.  „Ein Tag voller guter Anregungen, um dauerhaft gesünder zu leben – mit besserer Ernährung, mehr Bewegung und weniger Stress“, sagt Pflegedienstleiterin Ulrike Böttcher, die bereits in der Vergangenheit mit zahlreichen Maßnahmen die Gesundheit ihrer Bewohner und Mitarbeiter im Blick hatte.

Mit einem bunten Fest den Sommer feiern

Mit einem bunten Fest den Sommer feiern

Sommerfeste in Deutschland sind eigentlich immer eine Fifty-Fifty-Chance … aber nicht in diesem Jahr! Das Wetter ist seit Wochen einfach gemacht für tolle Sommerfeste im Freien. Einen wunderschönen Sommertag mit Sonnenschein gab es heute für unseren Humanas Wohnpark in Tangerhütte.
Neben Bewohnern und Angehörigen waren auch Gäste zum Fest im Neustädter Ring 2 herzlich willkommen.
Das Team um Inna Grenz, Pflegedienstleiterin im Wohnpark, hat sich auch in diesem Sommer einiges einfallen lassen. Neben leckerem selbstgebackenem Kuchen, einem DJ sowie der Hüpfburg für Kinder, waren die drei Pferde vom Gnadenhof im nahegelegenen Cobbel ein echter Publikumsmagnet. Jung und alt waren gleichermaßen beeindruckt. Wieder einmal zeigte sich die 
positive Auswirkung auf das Erleben und Verhalten von Menschen durch tiergestützte Therapie. Unter dem Motto: „aus der Gemeinde, für die Gemeinde“ unterstützt der Humanas Wohnpark in Tangerhütte bereits seit einiger Zeit den Gnadenhof mit Spenden und den anfallenden Brotresten aus der Versorgung. Im Gegenzug sind wir dankbar für die Unterstützung bei besonderen Gelegenheiten. Den lauen Sommerabend ließen alle gemeinsam ausklingen.  
Gut Kirschen essen

Gut Kirschen essen

„Mit dem ist nicht gut Kirschen essen“ sagt man redensartlich, wenn mit jemandem nicht gut auszukommen ist. Das dies auf unsere Humanas Wohnparks in Darlingerode und Schackensleben nicht zutrifft, bewiesen diese in den letzten Tagen beim Garteneinsatz in der Gemeinde. Unter dem Motto: „aus der Gemeinde, für die Gemeinde“ folgten sie den Hilferufen der überforderten Kleingärtner. Die fleißigen Erntehelfer machten sich sofort auf den Weg. Gemeinsam geht es viel schneller und Spaß macht es auch noch. In Schackensleben wurde der Arbeitseifer gleich genutzt, um am Wohnpark neue Büsche zu pflanzen. Genascht werden durfte natürlich auch!

„500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung“

„500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung“

Der Verein „Deckel drauf e.V.“ finanziert Polio-Impfungen durch den Verkauf von Flaschendeckeln an Recyclingunternehmen. Unser Humanas Wohnpark in Friedrichsbrunn unterstützt die Schüler  der Klasse 6a des Gymnasiums Richard von Weizsäcker in Thale, die für diese tolle Aktion bereits ganz viele Deckel gesammelt haben! 914 Deckel konnten heute vom Wohnparkteam an Stefan Rudolf – einen der Schüler – übergeben werden. Jetzt mitsammeln und Leben retten – jeder Deckel zählt. Eine Aktion, die mit den Humanas Werten und dem was uns wichtig ist gut zusammenpaßt. Mit Selbstvertrauen und Aufgeschlossenheit sehen wir unsere Erfolge in kleinen und großen Freuden im Alltag und fördern die Nachhaltigkeit unseres Handelns durch einen schonenden Umgang mit Ressourcen.

 „Das kommt mir nicht in die Tüte!“

 „Das kommt mir nicht in die Tüte!“

Eine Redensart, die aus unserem Sprachgebrauch beinah verschwunden ist. Im Humanas Wohnpark in Meisdorf haben sich 5 Studenten der Fachhochschule Magdeburg-Stendal, unsere Bewohner und die Kinder der Kita „Selketalzwerge“ genau mit diesem Thema beschäftigt. Im Rahmen eines Generationen-Projektes, das die Studierenden unter Leitung der Professoren durchführen, tauschten sich alle Beteiligten dazu aus: „Einschulung früher und heute – was kommt in die Zuckertüte?“.
Da staunten die „Selketalzwerge“ – die selbst kurz vor ihrer Einschulung in diesem Jahr stehen – nicht schlecht, was früher in die Tüte kam. Haben die Bewohner des Wohnparks tatsächlich noch mit kleinen Schiefertafeln und Griffeln in den Holzbänken gesessen? Kaum zu glauben für eine Generation, die demnächst mit Whiteboards im Klassenzimmer arbeiten wird. Wie in einem Film von Raumschiff Enterprise steht der Schüler vor einem weißen Bildschirm. Mit seinen Fingern bewegt er einzelne Fenster, öffnet Programme, geht ins Internet.
Ein reger Austausch zwischen den Generationen, der auf beiden Seiten großen Anklang fand und spannende Fragen aufwarf. Durch die Kooperationen mit örtlichen Vereinen, Institutionen oder eben der Fachhochschule wird eine aktiv gelebte  Heimatverbundenheit für jeden Humanas Bewohner möglich. So bleiben sie Teil des örtlichen Lebens und können Beziehungen generationsübergreifend wahren. 
Die forschenden Studenten, die wiederum einer anderen Generation angehören, versprachen wiederzukommen. Die Zusammenarbeit mit der Kita und dem Humanas Wohnpark in Meisdorf war für ihre Projektarbeit ebenfalls gewinnbringend.