Neuer Platz für Kran im Wohnpark Wanzleben

Neuer Platz für Kran im Wohnpark Wanzleben

In Wanzleben entsteht der 21. Wohnpark des Pflegeunternehmens Humanas. Bei der Planung für den Bau der drei Reihenhäuser und einer Wabe musste vom regulären Ablaufplan eines Wohnpark-Aufbaus abgerückt werden. Die Eröffnung ist für den Sommer 2023 vorgesehen.

Der Bau des neuen Wohnparks in Wanzleben schreitet sichtbar voran. Die Arbeiten liegen im Zeitplan, wie Jan Lämmerhirt, der als Projektreferent die Arbeiten und den Baufortschritt genau überwacht, berichtet: „Der erste Rohbau der insgesamt drei Reihenhäuser steht und in den nächsten Wochen folgen die anderen beiden.“ Besonderheit des 21. Humanas-Standortes ist, dass die Wabe, das Kernstück des Wohnparks, als letztes errichtet wird. „Die Reihenfolge unseres regulären Aufbauplans, wonach zuerst die Wabe, dann die Reihenhäuser stehen, musste ich in diesem Fall verändern“, erklärt Jan Lämmerhirt. „Durch die Lage des Grundstücks in Wanzleben wären wir sonst nicht mehr an die Häuser gekommen.“ Aus diesem Grund beginnt der Bau der Wabe voraussichtlich erst im Februar 2023.

Auf der Baustelle des Wohnparks Wanzleben steht der Rohbau des ersten Reihenhauses. Foto: Humanas

Um die anderen beiden Reihenhäuser aufzubauen, wurde zuletzt der Kran umgesetzt. An diesem Tag fiel der erste Schnee, der die Bauarbeiten an sich aber nicht behindert. „Eigentlich würde nur extremer, dauerhafter Frost zu Verzögerungen führen“, so der Projektreferent weiter. „Ansonsten steht der Fertigstellung des Wohnparks für den Sommer 2023 nichts im Wege.“

Insgesamt werden 28 Einzimmer- und 26 Zweizimmerwohnungen in Wanzleben entstehen. Alle Wohnungen werden barrierefrei und mit einem eigenen Bad sowie Terrasse ausgestattet sein. Mit dem Bau in Wanzleben ist es Menschen aus der Gemeinde möglich, glücklich und selbstbestimmt in ihrer Heimat zu leben, auch wenn sie auf Hilfe angewiesen sind. Die hybride Wohnform bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern mehr als das klassisch stationäre Pflegeheim und dies, mit niedrigeren Eigenanteilen. Der ambulante Dienst sowie die Tagespflege von Humanas können nicht nur von der Bewohnerschaft, sondern auch von Ortsansässigen der Gemeinde außerhalb des Wohnparks genutzt werden.

Bis die ersten Bewohnerinnen und Bewohner die Wohnungen beziehen können, ist es für Interessierte möglich, sich zum Thema Wohnen und Pflege im Wohnpark sowie in der Gemeinde unter 039207 84888-0 schon einmal beraten lassen oder später den Tag der offenen Baustelle zu nutzen, um sich ein genaues Bild vor Ort zu machen.

 

Besichtigung mit Fischbrötchen im Wohnpark Gröbern

Besichtigung mit Fischbrötchen im Wohnpark Gröbern

Noch wird das Gelände des neuen Humanas Wohnparks in Gröbern von Baufahrzeugen, Gerüsten und Bauarbeiten dominiert, doch in absehbarer Zeit werden diese grünen Wiesen, Blumen auf kleinen Terrassen und dem Pflege-Alltag weichen. Beim „Tag der offenen Baustelle“ konnten am Freitag nun zahlreiche Gäste einen Eindruck von den neuen Räumlichkeiten auf dem Gelände gewinnen. Interessierte Anwohnerinnen sowie zukünftige Bewohner konnten die fortgeschrittenen Bauarbeiten ansehen und erste Wohnungen besichtigen. Beim Gang durch die neuen Räumlichkeiten waren ein Humanas-Team und die zukünftige Pflegerdienstleiterin Sylvana Heine dabei, um das Wohnkonzept, Betreuungsmöglichkeiten sowie Hintergründe zum Bau zu erläutern und offene Fragen zu beantworten.

Für spezielle Fragen zu den Bauarbeiten im Wohnpark war Jan Lämmerhirt vor Ort, der als Projektreferent die Arbeiten und den Baufortschritt genau überwacht. „In der Wabe sind die Malerarbeiten komplett fertig, auch die Gemeinschaftsküchen sind drin und die Bodenbeläge in den Gemeinschaftsbereichen fertig“, berichtet der Projektleiter. „Mit den Fliesen in den Bädern der Einzelzimmer sind wir auch fast fertig, sodass in zwei bis drei Wochen die Innentüren eingebaut werden können. So sind wir zum 24. Februar mit dem Bau der Wabe fertig – das ist der Plan und den werden wir auch halten.“ Die Pflasterarbeiten im Außenbereich, die witterungsbedingt verschoben werden mussten, beginnen zudem in den nächsten zwei Wochen, sodass mit Fertigstellung der Wohngebäude auch die festen Wege sowie Terrassen bereit sind.

Extra für den Tag der offenen Baustelle im Wohnpark Gröbern wurden zudem einzelne Wohnungen schon komplett fertig gestellt, um besichtigt werden zu können. Neben den Einzimmerwohnungen, von denen insgesamt 28 in dem Gebäude der Wabe sind, wurde zudem eine der 20 Zweizimmerwohnungen in den beiden Reihenhäusern mit Tapeten sowie Sanitäranlagen für diesen Tag ausgestattet. „Etwa vier bis sechs Wochen nachdem die Wabe bezugsfertig ist, werden auch die Reihenhäuser für neue Bewohnerinnen und Bewohner fertig sein“, so Lämmerhirt weiter. „Und der erste Einzug für die Wabe ist für den 1. April 2022 geplant.“ Erste Mieterinnen und Mieter haben sich schon angemeldet, ein Großteil der Wohnungen ist reserviert und das Interesse am 19. Humanas Wohnpark ist sehr groß  – wie der erfolgreiche „Tag der offenen Baustelle“ in Gröbern erneut gezeigt hat.

Für den Tag der offenen Baustelle im Wohnpark Gröbern hat die Blausee GmbH Fischbrötchen für die Gäste bereitgestellt. Foto: Humanas

Highlight des Tages – neben den vielen Interessierten – war die besondere Unterstützung, welche der Wohnpark schon jetzt erhält: Zum einen stiftete das Team aus dem Wohnpark Brehna Kaffee und Kuchen, verteilte diesen und berichtete den Besucherinnen und Besuchern aus ihrem Humanas-Alltag. Außerdem gab es für die Gäste Fischbrötchen von Ronny Meyer und seinem Team der Blausee GmbH, welche das Grundstück des Wohnpark-Geländes vermittelt hatte. Ein rundum gelungener Tag, der die ersten positiven Erfahrungen mit dem Ort Gröbern beim Vergraben der Zeitkapsel im Oktober 2021 noch einmal übertroffen hat.

Kran zieht am Wohnpark Gröbern ein

Kran zieht am Wohnpark Gröbern ein

Im kleinen Örtchen Gröbern sind die Bauarbeiten für den 19. Wohnpark von Humanas gestartet. In dem Dorf, welches zur Gemeinde Muldestausee gehört und das im Süden Sachsen-Anhalts zwischen Dessau-Roßlau und Leipzig liegt, sollen im Laufe der kommenden Monate eine Wabe mit 28 Einzimmerwohnungen und zwei Reihenhäuser mit insgesamt 20 Zweizimmerwohnungen entstehen. „Die Erdarbeiten sind soweit durch“, berichtet Jan Lämmerhirt, der als Projektmanager derzeit den genauen Bauplan terminiert. „Als nächstes wird die Bodenplatte der Wabe gegossen und dann geht es mit den anderen Gebäuden fortlaufend weiter.“ Zum Ende der Woche wurde zudem ein Kran aufgebaut und ab dem 6. September sollen die ersten Wände befestigt werden, woraufhin der Wohnpark auch für Außenstehende deutlich Gestalt annehmen wird.

Blick auf die Baustelle des Wohnparks Gröbern. Foto: Humanas

Alle Wohnungen werden barrierefrei und mit einem eigenen Bad sowie Terrasse ausgestattet sein. Mit dem Bau in Gröbern ist es Menschen aus der Gemeinde möglich, glücklich und selbstbestimmt in ihrer Heimat zu leben, auch wenn sie auf Hilfe angewiesen sind. Die hybride Wohnform bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern mehr als das klassisch stationäre Pflegeheim und dies, mit niedrigeren Eigenanteilen. Der Ambulanten Dienst sowie die Tagespflege von Humanas können aber auch von Ortsansässigen der Gemeinde außerhalb des Wohnparks genutzt werden.

Bis es so weit ist, dass die ersten Bewohnerinnen und Bewohner die Wohnungen beziehen können, wird es noch etwas dauern, kündigt Lämmerhirt an: „Da die Arbeiten in den Winter reingehen, verlangsamt sich der Ablauf etwas und wir peilen das Frühjahr zur Fertigstellung des Wohnparks an.“ Vorab können sich dennoch Interessierte zum Thema Wohnen und Pflege im Wohnpark und in der Gemeinde unter 039207 84888-0 schon einmal beraten lassen oder später den Tag der offenen Baustelle nutzen, um sich ein genaues Bild vor Ort zu machen.

Arbeiten in Schwanebeck liegen im Zeitplan

Arbeiten in Schwanebeck liegen im Zeitplan

Der Bau unseres Wohnparks in Schwanebeck zeigt deutliche Fortschritte. Nachdem die Wände der Wabe fertiggestellt wurden, beginnen die Bauarbeitenden in diesen Tagen mit dem Innenausbau. Unter anderem werden die Maler und Fliesenlegerinnen bis zum Einzug der ersten Bewohnerinnen und Bewohner den Innenbereich des Wohnparks gestalten. Im Anschluss werden auch die Außenanlagen bearbeitet und begrünt. Wie Projektmanager Marco Kelle berichtet, liegen die Arbeiten damit im vorgesehenen Zeitplan.

Neben der Wabe steht nun auch der Bau der Reihenhäuser im Fokus der Bauarbeitenden. Seit Anfang Juli werden an dieser Stelle die Wände gesetzt. Ziel ist es, dass erste Interessierte zum Tag der offenen Baustelle am 23. Juli 2021 einen Einblick in den Wohnpark Schwanebeck erhalten und gegebenenfalls auch ihre Wohnungswünsche reservieren können.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner