„Das Beginnen wird nicht belohnt, einzig und allein das Durchhalten.“

„Das Beginnen wird nicht belohnt, einzig und allein das Durchhalten.“

Zu lesen war dies auf der Einladung der Oskar-Kämmer-Schule Wernigerode zur heutigen Zeugnisausgabe. Ein Zitat der Katharina von Siena, die als eines der 25 Kinder in der Familie in jungen Jahren keine Ausbildung erhielt und später als heilige Schutzpatronin von Italien und selbst Europas bekannt wurde. Auch das Humanas-Mitarbeiterprogramm „Sei Du selbst“ fördert die Individualität jedes einzelnen. Janett Meixner aus dem Wohnpark Darlingerode hat ihre Chance genutzt und im Februar 2014 eine berufsbegleitende Ausbildung begonnen. Wir bei Humanas sind stolz auf Janett und insbesondere das Team in Darlingerode freut sich, eine neue Pflegefachkraft begrüßen zu dürfen.

Kleine Abkühlung macht den Jahrhundertsommer erträglich

Kleine Abkühlung macht den Jahrhundertsommer erträglich

Das Quecksilber hat die 30 Grad Marke längst überschritten und in ganz Sachsen-Anhalt wird – wenn man nicht das Glück hat, gerade im Urlaub zu sein – ordentlich geschwitzt. Je mehr wir mit kleinen Auszeiten das Urlaubsgefühl in unseren Alltag lassen, umso entspannter lassen sich die Temperaturen dieses Jahrhundertsommers ertragen. Die Bewohner und Mitarbeiter der Humanas Wohnparks zeigen, wie Erfrischung funktioniert. Während die Colbitzer Abkühlung im nahegelegenen Schwimmbad von Zielitz suchen, wird in Darlingerode vor der eigenen Wohnparktür mit Wasserpistolen scharf geschossen. Selbst die ein oder andere Wasserbombe sei geplatzt, bis allen vor Lachen die Bäuche weh taten. Ab mit den Füßen ins kühle Nass hieß es auch in Meisdorf. Ein kleiner Trost für all diejenigen, die gehofft hatten, dass es bald wieder kühler wird: „Gemeinsam schwitzen macht einfach mehr Spaß!“ Das nächste Sommergewitter kommt bestimmt.

Viel Geduld und Einfühlungsvermögen

Viel Geduld und Einfühlungsvermögen

„Das Besondere ist der Alltag“ – so heißt es in der Humanas Philosophie. Im Zentrum der Pflege und Betreuung der Bewohner steht die Förderung von Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit über eine aktive Mitgestaltung des Tagesablaufs und umfangreiche Mitbestimmungsmöglichkeiten. Genau dies ist für einige unserer Bewohner und die Mitarbeiter bei Humanas in Friedrichsbrunn oft eine große Herausforderung. Im Wohnpark leben sehr viele Menschen mit dementiellen Erkrankungen. Dabei sind vor allem
das Kurzzeitgedächtnis sowie das Denkvermögen, die Sprache, die Motorik und bei einigen Formen auch die Persönlichkeitsstruktur betroffen. Menschen mit Demenz benötigen viel Zeit für alle Reaktionen und Handlungen. Für unsere Mitarbeiter bedeutet dies im Alltag mit den betroffenen Bewohnern sehr viel Geduld aufzubringen. Respekt für diese tolle Leistung!
Aktuelle Studien bestätigen, dass vor allem Sport und ein gesunder Lebensstil einer Demenz vorbeugen kann.

SCM trifft auf SV Eiche 05 in Biederitz

SCM trifft auf SV Eiche 05 in Biederitz

Die Sommertour der Handballer des Magdeburger SC machte heute Station in Biederitz. Seit vielen Jahren reist der SCM zu seinen Fans und Freunden in der Region. Möglich werden die Gastspiele in ganz Sachsen-Anhalt unter anderem durch die Unterstützung von Humanas. In der Ehlehalle trafen die Jungs von Bennet Wiegert heute auf den Sachsen-Anhaltligisten SV Eiche 05 Biederitz. Bei 32 Grad Außentemperatur musste die Stimmung in der Halle nicht weiter angeheizt werden. Mit dabei auch die handballbegeisterten Bewohner und Mitarbeiter unseres Wohnparks in Tangermünde. Am Ende setzten sich die Gäste mit 46 zu 20 durch – was der Begeisterung jedoch keinen Abbruch tat. Vergangenen Freitag war der SCM bereits beim Megawood Open Air in Aschersleben mit tatkräftiger Unterstützung der Humanas Wohnparks Meisdorf und Ballenstedt unterwegs. Wir freuen uns auf weitere Gastspiele des SC Magdeburg!

Fotos tragen unsere Erinnerungen in sich, sagt man.

Fotos tragen unsere Erinnerungen in sich, sagt man.

Seit knapp einem Jahr ist der Humanas Wohnpark ein fester Bestandteil der ehemaligen Residenzstadt Ballenstedt. Architektonisch und landschaftlich hat die Gemeinde viel zu bieten. Deshalb war es der Wunsch von Mitarbeitern und Bewohnern des Wohnparks, die Wände ihres Zuhauses mit eigens  ausgewählten und selbst fotografierten Glanzstücken zu schmücken. Heute Vormittag machten wir uns gemeinsam mit der Kamera in der Tasche auf die Suche nach tollen Motiven und alten Erinnerungen. Unser erstes Ziel – der im englischen Stil gestaltete Teil des Schloßparks. Wir staunen wie gepflegt alles ist. Herrliche alte Bäume beschatten die Wege und die zahlreichen Parkbänke laden zu einer kleiner Pause ein. Wir sitzen auf den Bänken, frösteln ein wenig, weil die Temperaturen noch nicht alles geben, was versprochen war und die Heimatverbundenheit von Bewohnern und Mitarbeitern wird spürbar. Geschichten aus Kindheitstagen, von Familienausflügen und gemeinsamen Erlebnissen werden erzählt. Und während jeder ganz persönlichen Erinnerungen nachhängt entstehen schöne Fotografien für die, die nicht dabei sein können. Drachenteich, goldener Löwe und der Blick vom Pavillon über den Park bieten beeindruckende Motive. Weiter geht es über die Schloßallee bis zum „Bärenbrunnen“. Jemand sagt, dass einer der Bären eine Gurke zwischen den Tatzen hält. Wir suchen und werden tatsächlich bei der Bärenmutter fündig. Ein Augenzwinkern des Künstlers – Bürgermeister Wolfgang Gurke hatte damals den Bau des Brunnens in die Wege geleitet. Bei einer Eispause stellen wir fest, dass Ballenstedt mehr zu bieten hat als an einem Vormittag zu fotografieren ist. Gespannt sind nun alle, welche Bilder am Ende im Wohnpark einen Platz finden.