Gehaltsplus: Als Pflegefachkraft bis zu 300 Euro mehr im Monat

Gehaltsplus: Als Pflegefachkraft bis zu 300 Euro mehr im Monat

Das Pflegeunternehmen Humanas erhöht zum 1. August 2022 die Löhne. Zwischen 285 und 500 Euro brutto erhalten die Mitarbeitenden je nach Qualifikation mehr pro Monat. 

Ab 1. August verdient beispielsweise eine ungelernte Mitarbeitende mit pflegerischer Qualifikation 16,36 Euro pro Stunde statt wie bislang rund 14 Euro. Monatlich ergibt das bei einer Vollzeittätigkeit – bei Humanas sind das 36 Stunden in der Woche – ein Gehaltsplus von 271 Euro brutto. Bei erfahreneren Kolleginnen und Kollegen sind es monatlich 285 Euro mehr. 

Als Pflegefachkraft steigt der Stundenlohn von derzeit 16,76 Euro auf 18,67 Euro, was im Monat ein Plus von fast 300 Euro ausmacht. Hat man als Fachkraft noch eine Spezialisierung oder ist stellv. Pflegedienstleitung, steigt der Stundenlohn in der Einarbeitungsphase auf 21,26 Euro, was im Monat mehr als 500 Euro ergibt. Für erfahrene Kolleginnen und Kollegen sind es bis zu 550 Euro mehr. „Damit liegt Humanas in den Stundenlöhnen weiterhin höher als der Tarif des öffentlichen Dienstes“, betont Unternehmensgründer Dr. Jörg Biastoch. „Auch im Branchenvergleich liegen wir damit an der Spitze.“

In einer aktuellen Studie hat das Steuerberatungsunternehmen ETL herausgefunden, dass der durchschnittliche Stundenlohn in der Pflege über alle Qualifikationen hinweg bei 14,70 Euro liegt. Mit den neuen Stundenlöhnen verdient bei Humanas keine Person mehr unter 14,92 Euro in der Stunde. Außerdem kommen stets noch Zulagen für beispielsweise Feiertags- oder Nachtarbeit und vor allem auch zahlreiche Sonderleistungen hinzu: Ob die private Krankenzusatzversicherung, mit der beispielsweise viele Vorsorgeuntersuchungen finanziert werden können, oder die betriebliche Altersvorsorge, unsere Gesundheitsprämie oder der Zuschuss zu den Kindergartenkosten. 

Unsere Lohnentwicklung der vergangenen Jahre

Unsere Lohnentwicklung der vergangenen Jahre

Bedingt durch die Corona-Pandemie sinken die Löhne bundesweit. Warum das nicht auf Humanas zutrifft. 

Die Corona-Krise hat die Entwicklung der Löhne in Deutschland stark beeinflusst. Das geht aus einem Bericht des Statistischen Bundesamtes hervor, der erstmals seit Beginn der Erhebung 2007 einen nominalen Verdienstrückgang beschreibt. Der Nominallohnindex sank im Jahresdurchschnitt um rund 0,6 Prozent, die Verbraucherpreise stiegen im Gegenzug um knapp 0,5 Prozent. Das führte im Bundesdurchschnitt zu einem Verdiensteinbruch von rund einem Prozent.

Bei Humanas ist der Lohn hingegen im vergangenen Jahr wie auch in den Jahren davor gestiegen. 2019 haben wir zunächst die wöchentliche Arbeitszeit von 40 auf 38,5 Stunden gesenkt. Damit haben alle Kolleginnen und Kollegen für das gleiche Geld weniger Zeit arbeiten müssen, was zu einem Plus bei den Stundenlöhnen geführt hat. 2020 haben wir dann die Wochenarbeitszeit auf 36 Stunden gesenkt, was ebenfalls einen Erhöhung der Stundenlöhne beinhaltete. Außerdem haben wir den jährlichen Urlaub erhöht.

Zum 1. April 2021 wurden die Löhne bei Humanas abermals angehoben, sodass eine Pflegefachkraft pro Stunde nun 16,76 Euro oder monatlich 2613 Euro brutto verdient. Zum Vergleich: In Sachsen-Anhalt verdient einer Erhebung der Arbeitsagentur zufolge eine vollzeitbeschäftigte Altenpflegefachkraft bei mehrheitlich einer 40-Stunden-Woche durchschnittlich 2166 Euro brutto im Monat. In Ostdeutschland verdient eine Fachkraft unter gleichen Bedingungen im Mittel 2211 Euro brutto.

Zahlreiche Zusatzleistungen

Altenpflegehelfer verdienen laut den Experten der Arbeitsagentur durchschnittlich 1805 Euro brutto in Sachsen-Anhalt und in Ostdeutschland 1662 Euro brutto. Bei Humanas erfolgt für ungelernte Betreuungs- oder Pflegekräfte die Eingruppierung in Entgeltgruppe 3. Als Einstieg ist seit 1. April 2021 so ein Gehalt in Höhe von 2043 Euro brutto möglich. Damit haben ungelernte Kräfte bei Humanas 381 Euro brutto mehr als der Durchschnitt in Sachsen-Anhalt auf dem Lohnzettel stehen. Die Entgeltgruppen sind vollkommen transparent in unserer Betriebsordnung dargestellt.

Neben dem reinen monatlichen Verdienst kommen noch Zusatzleistungen wie eine private Krankenzusatzversicherung, eine Altersvorsorge oder eine Gesundheitsprämie von bis zu 600 Euro pro Jahr hinzu.

Sattes Gehaltsplus bei Humanas

Sattes Gehaltsplus bei Humanas

Ab 1. April gilt bei Humanas eine neue Betriebsordnung, die ein sattes Gehaltsplus verspricht. Die Stundenlöhne liegen beispielsweise weit über den jüngst viel beachteten Entwurf von Verdi.

Eine examinierte Pflegefachkraft verdient bei uns nun 16,76 Euro in der Stunde in der ersten Stufe. Als Pflegedienstleitung sind es dann schon 21,02 Euro pro Stunde und als spezialisierte Pflegedienstleitung noch einmal mehr als zwei Euro mehr. Der monatliche Bruttolohn für eine Fachkraft beträgt damit 2613 Euro. Damit liegen Pflegefachkräfte bei Humanas rund 100 Euro über dem Medianeinkommen, das die Bundesagentur für Arbeit für Sachsen-Anhalt in dieser Berufsgruppe bei 2532 Euro festmacht. Bei uns verdienen zudem alle Geschlechter gleich viel.

Für die nicht examinierten Kolleginnen und Kollegen bedeutet die neue Betriebsordnung einen großen Sprung. So liegt kein monatliches Bruttoentgelt mehr unter 2000 Euro und kein Stundenlohn mehr unter 13 Euro. Ohne Abschluss verdient man bei uns nun mindestens 13,10 Euro pro Stunde und mit einer Qualifikation, wie die Berechtigung Leistungen nach SGB V (§132a, 43b o.ä.) zu erbringen, 14,62 Euro. Den Erwerb dieser Qualifikationen ermöglichen wir auf unsere Kosten oft nach der Probezeit. Auch andere Weiter- sowie Ausbildungen unterstützen wir seit jeher.

Weit über Verdi-Entwurf

Der von Verdi ausgehandelte, aber nicht in Kraft getretene Tarifvertrag sah für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer übrigens 12,40 Euro pro Stunde vor. Für jene mit einjähriger Ausbildung 13,10 Euro. Also jener Stundenlohn, den bei uns ungelernte Kolleginnen und Kollegen verdienen. Für diejenigen mit einer Ausbildung (nicht examiniert), stehen in unserer neuen Betriebsordnung 14,92 Euro pro Stunde. Das sind fast zwei Euro mehr als Verdi in seinem Vertrag festlegen wollte.

Während in den meisten Tarifverträgen von einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden ausgegangen wird, gilt bei uns seit Herbst 2020 eine 36-Stunden-Woche. Damit ergeben sich zwei lange Wochenenden pro Monat. Im Vergleich zu einer 40-Stunden-Woche bleiben in der Jahressumme so 23 Tage mehr Freizeit.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner