Tiergestützte Ergotherapie in Humanas Wohnparks

Tiergestützte Ergotherapie in Humanas Wohnparks

Seit rund zehn Jahren bekommen die Bewohnerinnen und Bewohner in unseren Wohnparks regelmäßig Besuch von Jessica Kampe und ihrer Begleitung auf vier Pfoten. Die tiergestützte Ergotherapie mit ihren Huskys ist eine Geschichte, die sich zusammen mit Humanas entwickelt und gewachsen ist. So sind nicht nur unsere Mitarbeitenden „auf den Hund gekommen“, deren Vierbeiner im Wohnpark-Alltag für kleine Freuden sorgen. Die ausgebildeten Therapiehunde von Jessica Kampe finden hingegen ganz bewusst Zugang zu unseren Bewohnerinnen und Bewohnern.

Alles begann 2012, als sich Jessica Kampe in unserem Wohnpark in Meisdorf beworben hat. Als gelernte Ergotherapeutin hat sie mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern gearbeitet. Schnell stellte die junge Frau fest: „Durch meinen Hund Eyron finde ich einen viel leichteren Zugang zu den Menschen.“ Hund Eyron war ihr erster Husky, der so eigentlich nicht geplant war, denn eigentlich sollte es immer ein ganz kleiner Hund sein. Dann bekamen sie zu Weihnachten diese Huskytour geschenkt, erzählt Jessica Kampe. „Ich war verzaubert. Diese Tiere haben eine magische Ausstrahlung.“ Aus einem Husky wurden recht schnell mehr, sodass das Rudel auf drei Huskys gewachsen ist. „Ich liebe meine Berufung und ja, ich kann mir keine besseren Begleiter vorstellen“, sagt sie und berichtet, dass die drei Huskys bald von „Akani“, einem Malamut, Verstärkung bekommen.

Angel, Akiro und Ari gehören zum Rudel und Akani wird zum Therapiehund ausgebildet. Fotoquelle (4): Jessica Kampe

Mit der tiergestützten Ergotherapie hat sich Jessica Kampe selbstständig gemacht und im April 2022 ihre eigene Therapie-Praxis in Ermsleben eröffnet. Humanas ist sie aber treu geblieben und besucht weiterhin unsere Bewohner und Bewohnerinnen: „Ich liebe die besonderen Momente, wenn wir gemeinsam den Wohnpark betreten, kommen alle zusammen in die Tagespflege und das Strahlen in den Gesichtern der Menschen geht nicht mehr weg.“

 

Erste Bewohnerin in Gröbern begrüßt

Erste Bewohnerin in Gröbern begrüßt

Am 1. April wurde der Humanas Wohnpark in Gröbern eröffnet. Die ersten drei Bewohnerinnen und Bewohner sind am nunmehr 19. und neuestem Standort des Pflegeunternehmens mit Brot und Salz begrüßt worden. Pünktlich um 10 Uhr öffnete Pflegedienstleiterin Sylvana Heine die Türen für die beiden Frauen und den Mann, welche zukünftig im Humanas Wohnpark Gröbern leben werden. Mit Brot und Salz hieß das gesamte Team Familie Seume und Brigitte Wille am 1. April „Herzlich willkommen“.

Ilse und Horst Seume sind beide 86 Jahre alt und können nach 66 Jahren Ehe auch diesen neuen Lebensabschnitt gemeinsam bestreiten. Ihr ganzes Leben haben die beiden in Gröbern verbracht und sind glücklich, weiterhin in ihrem Dorf wohnen zu bleiben. Unterstützung beim Umzug bekamen sie von der Familie. „Die Pflege und Betreuung für die Beiden selbst zu stemmen, wurde für uns nach und nach herausfordernder“, erklärt Tochter Silvia Töpfer die Beweggründe für den Umzug. „Auch wenn wir Humanas vorher nicht kannten, hatten wir direkt ein gutes Gefühl und dies verstärkte sich mit jedem neuen Termin.“

Die Kombination aus der eigenen Wohnung mit Rückzugsmöglichkeiten, den Angeboten der Tagespflege und die ambulante Versorgung sei „wirklich ganz besonders“. Diese hybride Wohnform ersetzt das klassische Pflegeheim – bei weitaus geringeren Eigenanteilen von rund 1000 Euro. Im Landesdurchschnitt betragen diese etwa 1600 Euro. Zudem sind die Wohnparks stets in die Gemeinde integriert. „Der kurze Weg zu den Eltern macht es für uns natürlich perfekt“, bestätigt auch Silvia Töpfer.

Brigitte Wille hat Humanas hingegen schon in Brehna als Tagespflegegast kennengelernt. „Sie hat immer davon geschwärmt und wollte am liebsten gleich dort einziehen“, erzählt Enkelin Andrea Waldenburger. Da in Brehna jedoch keine Einraumwohnung frei war, sei der neue Wohnpark in Gröbern wie gerufen gekommen. „Die Lage am nahen See und dem Tierpark ist natürlich traumhaft“, ergänzt Waldenburger. „Mein Mann und ich sind froh, unsere Oma rund um die Uhr bei Humanas in guten Händen zu wissen.“

Humanas betreibt in ganz Sachsen-Anhalt insgesamt 19 Wohnparks, in denen die Bewohnerinnen und Bewohner in einer innovativen Wohnform leben. Die Einraumwohnungen sind dabei die Alternative zu einem klassischen Pflegeheim, wo in den eigenen vier Wänden eine Rund-um-die-Uhr-Pflege gewährleistet ist. Daneben bietet das Familienunternehmen aus Colbitz (Landkreis Börde) barrierefreie und altersgerechte Zweiraumwohnungen in den Wohnparks an. Auch dort ist eine Rund-um-die-Uhr-Pflege möglich.

Wohnpark „Animalas“ zur Pflege alternder Tiere geplant

Wohnpark „Animalas“ zur Pflege alternder Tiere geplant

Das Logo der Animalas Wohnparks für pflegebedürftige Haustiere ist an das Humanas-Logo angelehnt. Grafik: Humanas

Mit dem neuen Projekt „Animalas“ will die Humanas Pflege GmbH & Co. KG ihr Angebot im Bereich der Pflege erweitern. Zukünftig sollen in eigens dafür konzipierten Wohnparks pflegebedürftige Haustiere in ihrem Alltag unterstützt und begleitet werden. Das erste Bauvorhaben wird in Colbitz realisiert, wie Baureferent Jan Lämmerhirt ankündigt: „Die ersten Erdarbeiten haben wir beendet und nach dem Verlegen der Grundleitungen folgt zeitnah die Bodenplatte.“ Der Zeitplan stehe fest und nach aktuellem Stand ist dieser „zu halten“, sodass im Herbst die ersten tierischen Bewohnerinnen und Bewohner einziehen können.

„Der Bau der neuen Tier-Waben ist an unser reguläres Wohnkonzept angelehnt – jedoch in verkleinerter Form“, erklärt Humanas-Chef Dr. Jörg Biastoch, der selbst eine Katze beherbergt. „In dem grünen Bereich werden Katzen ein neues Zuhause finden, rot ist für Vögel und Kleintiere vorgesehen, in gelb werden Hunde wohnen und der blaue Bereich wird für Fische, Amphibien und Reptilien sein.“ Zu jedem Wohnraum, den Besitzerinnen und Besitzer selbst einrichten können, wird je nach Tierart auch ein Freigehege zugänglich sein. Für größere Fische ist ein Teich um die blaue Wabe geplant, der gegebenenfalls in mehrere Bereiche getrennt werden kann. Die Größe und Grundausstattung der jeweiligen Waben-Zimmer richtet sich nach den Bedürfnissen der Tiere. „Wir haben für die erste Animalas-Wabe mit den Haustieren geplant, die für uns ‚gängig‘ sind“, berichtet Humanas-Chefin Ina Kadlubietz, welche die Idee unterstützt. „Aus diesem Grund werden beispielsweise im blauen Bereich kleinere als auch größere Aquarien und Terrarien eingebaut sein, im grünen sowie gelben Wohnbereich hingegen ist es offener – da sind auch Hunde- und Katzen-Wohngemeinschaften denkbar.“

Hunde und Katzen sowie andere Haustiere finden in den Animalas-Waben ein neues Zuhause. Archivfoto: Humanas

Die Idee von Animalas beruht darauf, dass viele Menschen, die eine Wohnung im Wohnpark beziehen oder selbst Pflege benötigen, Haustiere besitzen. In den Wohnparks ist der Einzug von Tieren grundlegend unproblematisch. Die Versorgung der Zwei- bzw. Vierbeiner wird mit steigendem Alter jedoch immer anspruchsvoller und kann zum Teil von den Besitzerinnen und Besitzern nicht mehr selbst übernommen werden. Um die örtlichen Tierheime zu entlasten, werden von Humanas zukünftig Wohnparzellen sowie Betreuung und Verpflegung für die Haustiere angeboten. Diese Aufgaben werden bei Animalas von Tierpflegerinnen und Tierpflegern übernommen. Ein zusätzlicher Pluspunkt: Die neuen Gebäude sollen auf dem Gelände, der schon bestehenden Wohnparks integriert werden. Bewohnerinnen und Bewohner können dadurch ihre geliebten Zwei- bzw. Vierbeiner jederzeit besuchen. Vorgesehen ist zudem, dass auch Mitarbeitende ihre Tiere zur Tagesbetreuung während der Arbeit bei Animalas abgeben können.

Für den 1. Juni 2022 ist die Versenkung der Zeitkapsel mit dem Tag der offenen Baustelle am Wohnpark Colbitz geplant. An diesem Tag können Interessierte den Baufortschritt begutachten, Fragen stellen und bei unserem Team Reservierungen für Wohnplätze abgeben. Hierzu erfolgt eine gesonderte Einladung mit weiteren Details.

Anmerkung: Bei dem Text handelt es sich um unseren diesjährigen Aprilscherz.

Bewohnerinnen und Bewohner können durch die Animalas Wohnparks ihre Haustiere jederzeit besuchen. Archivfoto: Humanas

Cookie Consent mit Real Cookie Banner